Hallenfußball: MTV reist vorzeitig aus Freden ab

SSV Nörten gewinnt, Markoldendorf weg

+
Reiste mit dem MTV ab: Michael Misch (hier beim Turnier in Göttingen). 

Northeim. Die Fußballer des SSV Nörten-Hardenberg können zuversichtlich ihrem eigenen Hallenturnier am Wochenende entgegensehen. Mit dem Gewinn des Hugo Kiehne Cup des SV Freden gelang der Mannschaft um Torhüter Dominik Hillemann am Sonntag ein toller Erfolg.

Mit der SVG GW Bad Gandersheim und dem MTV Markoldendorf waren auch die beiden anderen Northeimer Bezirksligisten in Freden am Start. Mit einem Sieg im abschließenden Spiel über den Duinger SC hätte der SSV Nörten den Gandersheimer den Weg ins Halbfinale ebnen können. Doch nach dem 1:1 wies Duingen gegenüber den punktgleichen Kurstädtern die bessere Tordifferenz auf und wurde damit Gruppenzweiter. Im Finale machte es er SSV dann weitaus besser und verteidigte nach Treffern von Simon Thiele, Lukas Leifheit und Marcel Dehne 3:0 über eben jene Duinger den Pokal.

Der MTV Markoldendorf beendete dagegen das Turnier vorzeitig. Nach drei klaren Siegen hatte der MTV den Einzug ins Halbfinale bereits in der Tasche, als die Partie gegen den Tuspo Lamspringe aufgrund kurioser Entscheidungen des Unparteiischen die Markoldendorfer zur vorzeitigen Abreise bewegte.

Auslöser war die rote Karte gegen Nico Thormann. Trotz heftiger Proteste und auch Unschuldsbeteuerungen gegnerischer Spieler über die umstrittene Szene mit Thormann war der Schiedsrichter nicht bereit, die völlig überzogene Entscheidung zurückzunehmen. „Daraufhin hat die Mannschaft beschlossen, nicht mehr weiter am Turnier teilzunehmen“, berichtet Markoldendorfs Sprecher Christian Bunke. (osx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.