Internationales Fußball-A-Juniorenturnier: 3:6-Niederlage nach einer 2:0-Führung gegen Schalke 04

Northeim nah dran an Sensation

Hände weg, Jungs! Mündens Mirko Wasmuth (links) und Spartas Dominik Grischke „bearbeiten“ sich gegenseitig mit den Armen - das hat auch im Hallen-Fußball eigentlich nichts zu suchen. 3 Fotos: Jelinek

Göttingen. Sie wackelten, sie wankten - aber sie fielen nicht. Am zweiten Turniertag des internationalen A-Junioren-Fußballturniers in der Göttinger Lokhalle kratzte die JSG Moringen/Fredelsloh in der Partie gegen Polonia Warschau an einer Überraschung. Am Ende setzte sich der Nachwuchs des polnischen Erstligisten aber mit 1:0 durch.

Dem Neuling beim größten deutschen Nachwuchsturnier merkte man nach der Partie deutlich die Erleichterung darüber an, an einer Blamage hauchdünn vorbei geschlittert zu sein. Schon den Treffer in der 8. Minute von Kamil Hernik feierten die Polen überschwänglich. Davor und danach gehörten die Sympathien des Publikums aber deutlich den Moringern, die aufopferungsvoll um jeden Ball kämpften.

Torhüter Nils Langner, der schon im Eröffnungsspiel am Donnerstag gegen 96 mehrfach glänzte, hielt den Bezirksligisten mit spektakulären Paraden lange im Rennen. Stark, wie er gegen Kasper Rak und Bartosz Niksinski klärte. Klasse aber auch, wie der Außenseiter seine Chancen in der Offensive suchte. Tobias Knauer hatte zweimal einen Treffer auf dem Fuß, scheiterte aber am polnischen Keeper Michal Dudek. Der Bezirksligist kassierte anschließend noch eine 0:4-Niederlage gegen Borussia Dortmund.

Richtig außer Rand und Band waren die 2850 Besucher in der ausverkauften Lokhalle aber bei einer Partie der JSG Lenglern/Harste/Grone. Der Kreisligist schockte Hertha BSC mit zwei frühen Treffern durch Mats Kreißig und Kai Setje-Eilers. Danach machte der Bundesligist aber ernst und drehte den 0:2-Rückstand in einen 5:2-Erfolg. „Schade“, meinte JSG-Coach Andreas Riedel: „Wir waren zu grün. Bei einigen Spielern wurden die Beine zu schwer, anderen fehlt es am taktischen Verständnis. Aber so ist das nun mal, wenn ein Kreisligist gegen einen Klub aus der Bundesliga spielt.“

Mächtig Stimmung kam auch auf, als der JFV Northeim dem FC Schalke 04 ordentlich Beine machte. Und wie! Northeims Marvin Stahlmann versenkte das Leder schon nach zwei Minuten zum 1:0. Zwei Minuten später erhöhte Jannick Will sogar auf 2:0 - die Halle tobte! Trainer Manfred Enk feuerte sein Team hinter der Bande an - doch vergeblich. Harder und Zander trafen für Schalke zum Ausgleich, Lenner, Bans und Balci erhöhten auf 5:2. Northeims Will verkürzte noch einmal auf 3:5, bevor Schalkes Borgmann in der Schlussminute mit seinem Treffer zum 6:3 den Sieg der Königsblauen perfekt machte.

Die JSG Werratal gewann durch Tore von Samik Bisevac (2) und Rene Beuermann mit 3:2 gegen die JSG Schoningen/B/W, für die Rico Simon und Lukas Wegener trafen.

Die Hallenspezialisten von Sparta Göttingen unterlagen Borussia Dortmund hauchdünn mit 0:1, kassierten von Turnier-Veranstalter Lutz Renneberg aber viel Lob für ihren mutigen Auftritt. „Sparta hat sehr gut gespielt. Aber wenn man die Chancen nicht nutzt, kann man auch nicht gewinnen.“

Ein Motto, dass für alle Mannschaften auch heute und morgen wieder gilt. „Es gibt für beide Tage noch ein paar Eintrittskarten an der Tageskasse“, sagt Ticket-Chef Rainer Skibbe.

Von Ralf Walle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.