Fußball-Gruppenliga: Hombressen/Udenhausen schlägt Reichensachsen 3:1

Oberenzer zweifacher Torschütze

Laufduell: Der zweifache Torschütze Julian Oberenzer von Hombressen/Udenhausen zieht hier an der linken Außenbahn an Keanu Szymanski von Reichensachsen vorbei. Foto: Rieß

Udenhausen. Der Aufwärtstrend der SG Hombressen/Udenhausen in der Fußball-Gruppenliga hält weiter an.

Mit dem 3:1 (0:0)-Erfolg im Nachholspiel gegen den Dritten SV Reichensachsen feierte die SG ihren dritten Sieg in Folge.

„Wir haben uns den Sieg in der zweiten Halbzeit verdient. Er geht aufgrund unserer Torchancen auch in der Höhe in Ordnung“, zog SG-Trainer Tobias Krohne ein zufriedenes Fazit.

In der ersten Halbzeit hatten sich die Gastgeber noch schwer getan, zu Chancen zu kommen. Da waren die Gäste mit ihren Schüssen von der Strafraumgrenze von Patrick Röder und Pellumb Zela, die SG-Torhüter Christoph Möller jeweils parieren konnte, schon gefährlicher (43., 45.).

In der zweiten Halbzeit verstärkten die Gastgeber aber den Druck auf das Gästetor. Erstmals für Gefahr sorgte in der 51. Minute Tim Beuermann, dessen Ball noch vor der Linie geklärt wurde.

Als nach einem Ball an den Fünfmeterraum Jonas Krohnes Schuss zunächst noch abgeblockt wurde, setzte Lucas Hecker nach und stocherte das Leder zur umjubelten 1:0-Führung über die Linie (63.).

Fünf Minuten später hatte Julian Oberenzer das zweite Tor auf dem Fuß, als er alleine auf Torhüter Sascha Eisenhuth zulief, aber mit einem Lupfer scheiterte. Die nächste Großchance bereitete der erneut starke Flügelspieler Oliver Speer vor, als er den Ball noch vor der Torauslinie erlief und in den Fünfmeterraum passte, wo erneut Oberenzer an Eisenhuth scheiterte (75.).

Bei seiner dritten Chance war Oberenzer schließlich erfolgreich. Krohne hatte ihn aus dem Mittelfeld im Strafraum angespielt, wo er am Torwart vorbeizog und zum 2:0 traf (77.).

Damit war das Spiel aber noch nicht gelaufen, denn plötzlich wurden die Gäste wieder gefährlich. So verfehlte ein langer Ball aus dem Mittelfeld heraus nur knapp das SG-Gehäuse (78.). Als die SG-Defensive Zela nicht angriff, traf dieser von der Strafraumgrenze zum 2:1-Anschlusstreffer in die linke untere Ecke (81.). Gefährlich wurde es nun vor allem bei Freistößen. Der eingewechselte Lenard Lange köpfte den Ball auch nach einem Freistoß hinter die Linie, doch Schiedsrichter Manuel Römer pfiff den Treffer wegen einer Attacke auf den Torhüter im Torraum ab (87.). Die Entscheidung fiel schließlich in der Nachspielzeit, als erneut Speer am linken Flügel in den Strafraum passte, wo Oberenzer völlig frei den 3:1-Endstand markierte (90+2.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.