Fußball-Kreisoberliga: Guxhagen und Gensungen/Felsberg messen sich im Nachbarschaftsduell

SG in Obergrenzebach auf Prüfstand

Schwalm-Eder. In der Fußball-Kreisoberliga Schwalm-Eder prüft der Neuling TuSpo Obergrenzebach den Spitzenreiter SG Beiseförth/Malsfeld. Im brisanten Kellerduell kreuzen der FV Eintracht Binsförth und die FSG Efze die Klingen.

Kreisoberl. Schwalm-Eder:

TSV Wabern II - TSV Spangenberg (Sa. 12.45). Nach nur einem Punkt aus fünf Spielen ist die Luft für Wabern dünn geworden. Als Schlusslicht erwartet die Mannschaft von Trainer Werner May jetzt den Tabellendritten. Spangenberg hat zwar zwölf Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter Beiseförth/Malsfeld, aber noch ein Spiel mehr zu absolvieren. Den Titel hat Spielertrainer Markus Krause mit seinen Mitstreitern damit wohl noch längst nicht abgeschrieben (Hinspiel 0:3).

SG Ohetal/Frielendorf - SC Neukirchen (Sa. 14.30, Verna). Ohetal geht als Außenseiter in die Partie gegen den Tabellenzweiten SCN. Die Schützlinge von Trainer Thomas Simon dürften hochmotiviert sein und werden versuchen, die 0:7-Schlappe aus der Vorrunde vergessen zu machen.

FV Eintracht Binsförth - FSG Efze 04 (Sa. 14.30). Im Kellerduell geht es für die Eintracht (Zehnter, 15 Punkte) und die FSG (14., 10) um sehr viel. Die Gäste reisen nach ihrem zweiten Sieg (3:2 gegen Obergrenzebach) mit breiter Brust an (Hinspiel 0:1). Zum Wiedersehen mit seinem Ex-Team kommt es für FV-Coach Dirk Kaempfer

Melsunger FV II - SG WeWaLeCa (So. 13). Die Gäste haben vier der letzten fünf Begegnungen gewonnen und als Siebter jetzt zehn Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Tabellennachbar MFV hat eine ausgeglichene Bilanz und liegt als Aufsteiger im Soll. Ein Remis wie im Hinspiel (1:1) wäre für die Bartenwetzer schon ein Erfolg.

SG Englis/Kerstenhausen/Arnsbach - SG Immichenhain/Ottrau (So. 14.45, Kleinenglis). Englis hat in fünf Heimspielen bisher acht Punkte geholt. Spielertrainer Paul Hoim peilt mit seinen Mannen jetzt den dritten Heimsieg an. Die Gäste und ihr Spielertrainer Helge Hastrich konnten in fünf Partien zuletzt nur einen Sieg bejubeln und stehen als Drittletzter mit dem Rücken zur Wand (Hinspiel 5:2).

TuSpo Obergrenzebach - SG Beiseförth/Malsfeld (So. 14.45). In der Vorrunde hatte Obergrenzebach bei der 0:4-Pleite in Malsfeld wenig zu bestellen. Im Rückspiel wollen die beiden TuSpo-Trainer Armin Pfalzgraf und Stefan Jäckel mit ihrer Mannschaft dem Spitzenreiter SG mehr Widerstand entgegensetzen. Beiseförth/Malsfeld ist nach 15 Spielen als einziges Team der Liga noch ungeschlagen und auch am Sonntag Favorit. Unwahrscheinlich erscheint ein Remis, denn der TuSpo (fünf Siege, zehn Niederlagen) hat als „Hopp-oder-Top-Mannschaft“ noch nie mit dem Gegner die Punkte geteilt.

Tuspo Guxhagen - FSC Gensungen/Felsberg (So. 14.45). Als Tabellenfünfter (Tuspo, 13 Spiele, 23 Punkte) und als Vierter (FSC, 14, 26) sind die beiden als Mitfavoriten gehandelten Mannschaften der Trainer Hubert Schramowski und Armin Rohde bisher den Erwartungen nicht ganz gerecht geworden. Nur der mögliche Sieger im Melsunger AltkreisDerby bleibt dem Spitzenreiter Beiseförth/Malsfeld auf den Fersen.

Kreisoberliga Waldeck:

SG Vöhl/Basdorf/Werbetal - SG Ungedanken/Mandern (So. 14.45). Das 0:0 gegen Adorf/Vasbeck fühlte sich für Ungedanken/Mandern am vergangenen Sonntag wie ein Sieg an. Das daraus entstandene Selbstvertrauen will Spielertrainer Simon Lieber mit seiner Mannschaft ins letzte Spiel des Jahres beim Tabellensiebten mitnehmen. (ppp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.