Zweite Auswärtsniederlage in Serie

0:3 in Hagen - Eintracht Northeim verliert erneut

+
Kein Durchkommen: Wie hier Martin Wiederhold im Heimspiel gegen den HSC Hannover, hatte die Northeimer Eintracht am Sonntag in Hagen einen schweren Stand.  

Hagen. Eintracht Northeim hat nach dem 0:2 in Bersenbrück auch das zweite Auswärtsspiel innerhalb von sieben Tagen verloren.

Am Sonntag kassierte der Fußball-Oberligist bei Aufsteiger FC Hagen/Uthlede sogar eine 0:3 (0:0)-Niederlage und blieb damit zum dritten Mal in Serie in der Fremde ohne eigenen Treffer.

Der Beginn verlief, wie man es erwarten durfte, wenn ein Aufsteiger einen gestandenen Oberligisten empfängt. Hagen stand tief und überließ der Eintracht weite Teile des Spielfeldes. Mitte der zweiten Halbzeit traute sich aber auch der FC mehr zu. 

So entwickelte sich vor 425 Zuschauern und bei strömendem Dauerregen ein munteres Spiel. Die beste Chance der ersten Halbzeit vergab Nils Hillemann, der für den verletzten Melvin Zimmermann in die Startelf gerückt war. Nach einem Querschläger in der Hagener Hintermannschaft setzte er seinen Schuss jedoch über das Tor (33.)

Im zweiten Durchgang machte es Hagen-Kapitän Christoph Müller besser. Nach Ballverlust von Linus Baar und einem daraus folgenden Foul von Patrick Hofmann bekam die Heimelf 18 Meter vor dem Tor einen Freistoß. Den zirkelte Müller an der Mauer und an Keeper Moritz Köhler vorbei ins Tor (53.). 

Als kurz darauf ein Kopfball nur knapp das Northeimer Gehäuse verfehlte, reagierte Trainer Philipp Weißenborn. Mit Thorben Rudolph und Mattis Daube brachte er zwei frische Kräfte für die letzte halbe Stunde. Doch erstmal musste wieder Köhler eingreifen, als plötzlich Axel France völlig frei vor ihm auftauchte. Der Northeimer Schlussmann entschied das Duell jedoch für sich (65.).

Nur eine Zeigerumdrehung später war Rudolph nach einer Ecke zur Stelle, köpfte allerdings hauchdünn über die Latte. Yannik Freyberg hatte kurz darauf auch kein Glück. Und in der 76. Minute kam sogar noch Pech hinzu: Daube wollte nach einer Flanke von der rechten Seite per Kopf klären, bugsierte den Ball aber stattdessen ins eigene Tor.

Kurz vor Schluss zog Jascha Stern aus 25 Metern ab. Köhler war noch dran, blieb aber doch nur zweiter Sieger.

Eintracht: Köhler - Hehn (67. Freyberg), Horst, Baar, Westfal (59. Daube) - Grunert, Rettstadt, Hofmann - Wiederhold, Hillemann, Mähner (59. Rudolph)

Tore: 1:0 Müller (53.), 2:0 Daube (76./ET), 3:0 Stern (87.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.