Fußball-Oberliga: Göttinger Neuling erwartet am Sonntag Mitaufsteiger TuS Lingen

„Alle Neune“ für die SVG?

An der Grenze des Erlaubten: Nur mit hochgerissenem Bein und letztem Einsatz kann Bückeburgs Niko Werner (links) dem SVGer Ali Ismail (Mitte) noch den Ball wegspitzeln. Gegen Lingen soll der Göttinger Stürmer den verhinderten Stephan Kaul ersetzen. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Vier Siege, vier Unentschieden – schon achtmal ist die SVG Göttingen in der Fußball-Oberliga ohne Niederlagen geblieben. Macht der Aufsteiger vom Sandweg nun „alle Neune“ voll? Dazu müsste am Sonntag (15 Uhr) TuS Lingen weggekegelt werden.

Kein aussichtsloses Unterfangen für die Mannschaft von Trainer Knut Nolte, denn die Emsländer haben nach einem bemerkenswerten Start mit drei Siegen (5:0 gegen Osnabrück II, 2:1 in Heeslingen, 4:1 gegen Mitaufsteiger Uelzen) und einem Remis (2:2 in Jeddeloh) inzwischen eine Misserfolgs-Strähne erwischt.

Die vergangenen vier Partie hat der Neuling allesamt verloren: Los ging es mit einem 0:2 in Northeim, dann folgten weitere Pleiten gegen Egestorf (0:1), bei den Freien Turnern Braunschweig (3:5) und gegen Lupo Martini wolfsburg (0:1). Somit ist auch klar, über wen sich Nolte am gestrigen Abend über die Lingener informiert hat: Donnerstags abends ist beim SVG-Coach derzeit immer „Coppi-Time“. Mit seinem Freund Francesco Coppi, dem Trainer von Lupo, tauscht er sich per Telefon über Stärken und Schwächen des kommenden Gegners aus, da die Wolfsburger zurzeit eine Woche zuvor immer gegen den künftigen SVG-Gegner auflaufen.

Drei Spieler sind weg

Allerdings plagen die SVG-Trainer auch schon wieder die nächsten Personal-Sorgen. Gleich drei Spieler stehen für das Heimspiel am Sonntag nicht zur Verfügung. Stürmer Stephan Kaul macht vor Beginn des nächsten Uni-Semesters nochmal Urlaub. „War so abgesprochen“, sagt Nolte gequält. „Glücklich bin ich darüber aber nicht.“ Ist eben halt das Schicksal von Amateurfußball-Trainern, die gegen derartige Absenzen keine Handhabe haben.

Und auch dagegen nicht, dass sich Martin Schiller und Josu de las Heras Vicuña fürs Wochenende abgemeldet haben. Beide haben für den „Rheinenergie-Marathon“ in Köln gemeldet. Lieber 42 Kilometer laufen als elf, zwölf Kilometer beim Oberliga-Fußball.

Ismail ersetzt Kaul

Bloß gut, dass zumindest Michi Alexander zurück ist. Er war zuletzt als aktiver Teilnehmer der Kleinfeld-Europameisterschaft ebenfalls nicht da und rück nun aller Voraussicht nach wieder ins Team. Für Kaul soll stattdessen der Northeimer Ali Ismail auflaufen, den Nolte nach seinem beherzten Auftritt beim 3:3 in Heeslingen mit einem Treffer und einer Vorlage sehr gelobt hat. „Ali hat das richtig stark gemacht“, hielt der SVG-Coach nochmal Rückschau auf das letzte Match der Schwarz-Weißen.

Mit einem Sieg gegen Lingen und danach bei Neuling und Schlusslicht Teutonia Uelzen könnten die SVGer ihre derzeit schon fast sagenhafte Serie weiter ausbauen. Bleibt der Aufsteiger auch weiter im Aufwind? (haz/gsd-nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.