Fußball-Oberliga: Eintracht Northeim gastiert planmäßig am Sonntag beim starken 1. FC Wunstorf

Der Ball soll endlich wieder rollen

Duell aus dem Hinspiel: Der zweifache Wunstorfer Torschütze Daniel Boateng (verdeckt) läuft auf Northeims Keeper Thorben Reinhardt zu. Sonntag soll das Rückspiel steigen. Archivfoto: zij

Northeim. Weil der Platz im heimischen Gustav-Wegner-Stadion nicht bespielbar war, hat sich die Winterpause für die Oberliga-Fußballer des FC Eintracht Northeim zuletzt ungewollt um eine Woche verlängert. An diesem Sonntag steigt nun der nächste Versuch. Gastgeber für das Team von Trainer Wolfgang Schmidt ist planmäßig ab 15 Uhr der 1. FC Wunstorf. Und angesichts des angekündigten Frühlingswetters sieht es recht gut aus, dass der Ball auch tatsächlich rollen kann.

? Wie ist die Ausgangslage?

! Die Northeimer (28 Punkte) reisen zum Vierten (32). Während die Gäste noch auf ihren ersten Pflichtspieleinsatz des Jahres warten, stand Wunstorf bereits auf dem Platz - und wie! Der 1. FC siegte 4:1 beim TSV Ottersberg und setzte damit seinen Aufwärtstrend aus der Hinrunde fort. Nach durchwachsenem Start (13. Platz nach fünf Spielen) hat sich der Vorjahressiebte gesteigert und ist aktuell erster Verfolger des Führungstrios Drochtersen/Assel, Hildesheim und Jeddeloh.

? Wie haben die Northeimer auf den jüngsten Spielausfall reagiert?

! Sie vereinbarten kurzerhand ein weiteres Testspiel. Gegner und Gastgeber war Sonntag der SV Adler Weidenhausen (Verbandsliga Hessen). Am Ende stand es 5:5. Die Eintracht-Tore erzielten Melvin Zimmermann (3) und Nils Hillemann (2). Fazit der Partie: vorne hui, hinten pfui!

? Wie war das Hinspiel?

! Mit einem Wort: SENSATIONELL! Die Partie, die Northeim und Wunstorf Ende August boten, war in der Tat zum Zungeschnalzen. Am Ende siegten die Gastgeber mit 6:3. Doch dazu war ein Kraftakt nötig. Bereits nach 18 Minuten führte Wunstorf mit 2:0. Bis zur Pause hatte die Eintracht die Begegnung zwar zum 3:2 gedreht, kassierte aber wenige Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich. Nach dem 4:3 nur zwei Zeigerumdrehungen später dauerte es bis in die letzten drei Minuten, ehe Northeim durch zwei späte Treffer noch auf 6:3 erhöhte. Zimmermann (3), Strzalla, Mohebieh und Horst trafen für den Sieger. Boateng (2) und Saade für die Gäste.

Wenn das Rückspiel auch nur ansatzweise in ähnlichen Bahnen verläuft, lohnt sich ein Besuch in Wunstorf definitiv. Die Eintracht bietet die Möglichkeit, im Mannschaftsbus mitzufahren. Abfahrt: 12 Uhr, Gustav-Wegner-Stadion.

? Was gibt es sonst noch?

! Bei der Eintracht freut man sich auf den Start aus der Winterpause. „Wir haben mit Wunstorf und Jeddeloh zwei richtig starke Gegner vor der Brust. Das Hinspiel gegen Wunstorf war der Hammer. Mal sehen, ob die Teams daran anknüpfen können. Danach kommt Jeddeloh. Mit denen haben wir noch ein Hühnchen zu rupfen. Beim 0:5 im ersten Vergleich haben wir neben uns gestanden. So etwas passiert uns nicht noch einmal“, verspricht Teammanager Hartmut Denecke. (mwa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.