Fußball-Oberliga: 1:4-Niederlage gegen den VfV Hildesheim / Rot für Yousef Souleiman

05 bleibt im Keller hängen

Festgehalten: Göttingens Robert Crespo (Mitte) versucht, sich trotz Klammergriffs des Hildesheimers Dominic Hartmann durchzusetzen. Foto: Jelinek

Göttingen. Der SC Göttingen 05 bleibt auch nach dem 15. Spieltag ganz tief im Tabellenkeller der Fußball-Oberliga Niedersachsen stecken. Nach dem 1:5-Desaster gegen den Rotenburger SV verlor das Team von Trainer Martin Wagenknecht auch das Heimspiel vor 275 Zuschauern im Jahnstadion gegen den VfV 06 Hildesheim mit 1:4 (1:3).

„Gegenüber dem Spiel gegen Rotenburg kann ich der Mannschaft diesmal gegen Hildesheim keinen Vorwurf machen“, meinte Wagenknecht, der eine deutliche Steigerung seines Team gesehen haben will. In der Tat, dennoch steht am Ende erneut ein frustrierendes 1:4. Verantwortlich dafür waren die drei Gegentreffer. „Da haben wir dem Gegner das Tore schießen viel zu einfach gemacht“, kritisierte der 05-Coach zu Recht.

Diop mit siebtem Saisontor

Das fing bereits mit einem Stellungsfehler der 05-Abwehr an, die Niklas Kiene schon nach drei Minuten zur 1:0-Führung nutzte. Als 05-Torjäger Lamine Diop nach einem langen Pass von Mazlum Dogan nur zehn Minuten später der 1:1-Ausgleich gelang, keimte Hoffnung bei den Schwarz-Gelben auf, die aber nur fünf Minuten Philipp Rockahr mit dem 2:1 für die Gäste wieder im Keim erstickte. Als Dominic Hartmann in der 28. Minute gar das 3:1 für die Hildesheimer gelang, schien sich erneut ein Desaster für die Gastgeber anzubahnen.

Doch die 05er, die drei A-Jugendliche einsetzen mussten, da auch noch die von Wagenknecht fest eingeplanten Jannis Hesse und Pashalis Papadopoulos nach dem Warmlaufen passen mussten, begannen nach dem Wechsel stark. Und sie hatten Chancen zu verkürzen. Erst flog der eingewechselte Lucas Beckmann mit dem Kopf an einer Flanke von Marco Akcay am langen Pfosten knapp vorbei (50. Minute), landete ein Schuss von Beckmann in den Armen von VfV-Keeper Nils Zumbeel (58.). Und Servet Kizilboga setzte einen Kopfball nach Freistoß von Akcay freistehend per Kopf am Torpfosten vorbei (61.).

Vierter Platzverweis für 05

„Die Rote Karte hat uns dann ein wenig aus der Bahn geworfen“, meinte Wagenknecht. In der 64. Minute hatte Yousef Souleiman nach einem harmlosen Schubser an Rockahr, der einen Freistoß für 05 verzögern wollte, den roten Karton des keinesfalls überzeugenden Cuxhavener Schiedsrichters Marco Scharf gesehen. In einigen Szenen maß Scharf in der Tat mit zweierlei Maß, und die Rote Karte war völlig überzogen, zumal Rockahr nicht wenigstens die gelbe Karte sah. Es war inzwischen der vierte Platzverweis eines 05-Spielers.

Glück für die Göttinger, dass die Gäste nicht in der Lage waren, auch die dicksten Konterchancen, und davon gab es reichlich, nicht konsequent zu Ende zu spielen. So gelang dem VfV lediglich noch das 4:1 durch Rockahr nach 80 Minuten. (gsd)

Von Walter Gleitze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.