Fußball-Oberliga: Eintracht Northeim tritt am Sonntag bei Spitzenreiter SV Drochtersen/Assel an

„Das ist ein leichtes Spiel für uns“

Späte Niederlage: Im Hinspiel verlor Eintracht Northeim, hier mit Jannik Persch (rechts), mit 1:2 gegen Drochtersen/Assel. Sonntag geht es zum Rückspiel. Archivfoto: zij

Northeim. Der 26. Spieltag der Fußball-Oberliga hält für Eintracht Northeim eine weite Auswärtsfahrt bereit. Sonntag reist das Team in den hohen Norden und gastiert ab 15 Uhr bei der Spielvereinigung (SV) Drochtersen/Assel, gelegen an der Elbe zwischen Hamburg und Cuxhaven.

? Wie ist die Ausgangslage?

!Die Eintracht tritt als Tabellensiebter (23 Spiele, 37 Punkte) beim Spitzenreiter (25 Spiele, 58 Punkte) an. Drochtersen/Assel ist der große Favorit auf die Meisterschaft und den Aufstieg in die Regionalliga. Das Team liegt auch in der Rückrundentabelle ganz vorn und hat von zehn Spielen nur eins verloren (1:2 gegen Spelle-Venhaus). Zuletzt gab es drei Siege (3:0 in Ottersberg, 2:1 gegen Arminia Hannover, 5:2 bei Osnabrück II).

Die Favoritenbürde liegt damit klar bei den Gastgebern. Dementsprechend locker kann Northeim in das Duell gehen. „Das ist ein leichtes Spiel für uns. Wir haben nichts zu verlieren. Wir fahren dorthin, wollen uns gut präsentieren und natürlich ein gutes Ergebnis holen“, so Trainer Wolfgang Schmidt.

? Wie hat die Eintracht das jüngste 1:3 gegen Uphusen verkraftet?

! „Es stört die Jungs schon ziemlich, dass wir zuhause nicht so punkten, wie uns das auswärts gelingt“, sagt Schmidt. Dank einer insgesamt sehr guten Saison kann sein Team, welches in der Heimtabelle nur Zwölfter, auswärts aber starker Dritter ist, die Pleite vom vergangenen Sonntag eigentlich verkraften.

Viel schwerer wiegt die Tatsache, dass sich einige Stammspieler Verletzungen zugezogen haben. „Thorben Rudolph hat einen Muskelfaserriss und wird diese Saison nicht mehr spielen“, erklärt der Coach.

Fragezeichen stehen hinter Melvin Zimmermann (muskuläre Probleme) und Libasse N‘Diaye (Fuß), die beide ebenfalls vorzeitig vom Feld mussten. „Wir haben gegen Uphusen stark angefangen, haben dann aber - auch bedingt durch die Verletzungen - deutlich nachgelassen und am Ende verdient verloren“, bilanziert Schmidt.

? Wie lief das Hinspiel?

! Das erste Duell zwischen Northeim und Drochtersen/Assel war eine Begegnung auf Augenhöhe - mit dem besseren Ende für die Gäste. Northeim führte lange durch einen Treffer von Zimmermann, doch ein Doppelpack von Gierke sicherte dem Klassenprimus die drei Punkte. Der Siegtreffer fiel sogar erst in der letzten Minute. Eben diese Partie vom 12. Oktober macht der Eintracht nun Mut. „Das 2:1 für Drochtersen im Hinspiel war glücklich. Das zeigt, dass auch diese Mannschaft nicht unschlagbar ist“, sagt Schmidt. (mwa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.