Oberligist SVG und Landesligist 05 am Dienstag am Sandweg im Stadtduell

Alle nicht mehr da: Zweikampf-Szene vom Derbycup am 21. Juli 2013 mit Grzegorz Podolczak (links, jetzt Hagenberg) und Alexander Haffner (jetzt Breitenberg). Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Bei der kürzlichen Pressekonferenz zum „Derbycup 2015“ am Sandweg hatten sie sich alle lieb – die SVGer und die 05er.

Zwischen den beiden Dauerrivalen wurde die Harmonie beschworen, man wolle lieber gemeinsam etwas für den Fußball in Göttingen tun, als sich zu beharken. Gut gemeint. Doch so ganz können die Protagonisten vor dem Spiel am Dienstag um 19 Uhr im Maschpark wohl doch nicht vom klub-internen Ehrgeiz lassen.
„Wenn wir am Dienstag um etwa 20.45 Uhr den Pokal hochhalten, ist der Abstieg aus der Oberliga schon fast wieder vergessen“, hatte Jan Steiger, sportlicher Leiter bei den 05ern, am vergangenen Freitag bei der Teamvorstellung der Schwarz-Gelben per Mikro gesagt. Nun konterte Thorsten Tunkel mit folgender Aussage: „Das ist für uns ein ,Muss-gewinnen-Spiel!“ Heißt nichts anderes als: Aus Prestige-Gründen erachten die Schwarz-Weißen den Stellenwert des Derbycups als so hoch, dass es unbedingt gewonnen werden soll.

Gute Ergebnisse

Mit bislang drei Siegen gegen aktuelle und bisherige Regionalligisten können die Schwarz-Weißen allerdings auch mit breiter Brust in dieses Stadtduell gehen. 2:1 gegen Goslar, 3:1 gegen Regionalliga-Südwest-Absteiger KSV Baunatal und zuletzt ein 1:0 gegen Nord-Neuling VfV Hildesheim – alles gute Vorbereitungs-Ergebnisse.

„Es ist schön, gegen gute Gegner zu gewinnen, aber wir sollten diese Siege wirklich nicht überbewerten“, sagte SVG-Team-Manager Tunkel nach dem Hildesheim-Spiel. „Wir müssen jetzt weiter an der Kondition arbeiten, an taktischen Dingen und am Spielverständnis.“ Der Vorteil bei seinem Team sei, so Tunkel, dass aufgrund der eher wenigen Änderungen jeder weiß, wo der andere steht. Und außerdem: „Die Stimmung im Team ist einfach astrein und bombig.“ Dennoch gibt es die ersten Ausfälle mit Tomas Zekas und Jeff Pierre. Gegen Hildesheim waren auch Sebastian Gehrke und Florian Mackes nicht dabei, diese Woche fehlt zudem Yannick Freiberg (Seminar).

Standortbestimmung für 05

„Ein guter Test gegen einen guten Gegner“, sagt Arunas Zekas vor dem Derbycup. Er sieht die Partie schon als kleine Standortbestimmung: „Wir werden sehen, wo wir stehen.“ Seine Mannschaft sieht er auf einem guten Weg. Sie werde „auch etwas zeigen, Gas geben und es nicht zu locker angehen lassen“. Der 05-Coach weiter: „Wenn du so ein Spiel gewinnst, bist du hinterher selbstbewusster.“

Wie die SVGer betont aber auch der 05-Litauer, dass bei allem Prestige die Punktspiele schließlich doch wichtiger seien. Respekt zeigt er vor der SVG: „Man sieht, was sie drei Jahre aufgebaut haben. Die bisherigen Ergebnisse waren ja gut.“ Mal sehen, wer hinterher den Derbycup in die Höhe stemmt. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.