Fußball-Oberliga

Fragen und Antworten vor dem Derby der Eintracht Northeim gegen die SVG Göttingen

+
Zweikampf in der Luft: Im Hinspiel verlor Northeim in Göttingen mit 0:2. Hier schnappt sich SVG-Keeper Denny Cohrs den Ball vor Eintracht-Stürmer Melvin Zimmermann. Kohrs fiel zuletzt lange aus, könnte aber vielleicht schon Sonntag in seinen Kasten zurückkehren.

Northeim. Die Saison ist für den FC Eintracht Northeim und die SVG Göttingen eigentlich gelaufen. Nach oben und unten geht nicht mehr viel. Doch beide haben ein Ziel: am Saisonende der Fußball-Oberliga vor dem Rivalen aus der Nachbarschaft stehen.

Wer Sonntag (14 Uhr) das Spiel im Northeimer Gustav-Wegner-Stadion gewinnt, hat beste Karten, dieses Ziel zu erreichen.

Wer geht als Favorit in das Duell?  

„Ich erwarte eine Partie auf Augenhöhe“, sagt Northeims Teammanager Hartmut Denecke. Und damit dürfte er richtig liegen. Northeim als Tabellensechster (37 Punkte aus 24 Spielen) empfängt den Vierten, der nach 25 Partien fünf Zähler mehr auf dem Konto hat. Von der Form der Hinrunde, als die SVG satte 18 Spiele ungeschlagen war und sogar die Regionalliga möglich schien, ist die Elf mittlerweile deutlich entfernt.

Vor dem 7:0 gegen Uelzen war die Crew von Trainer Knut Nolte sechs Partien lang sieglos geblieben. Die Northeimer ihrerseits punkteten zuletzt bei den Spitzenteams der Liga, Egestorf-Langreder und Lupo Martini Wolfsburg (je 2:2), und hatten beim 3:3 gegen FT Braunschweig viel Pech, dass es nicht zum Sieg reichte.

Wie endeten die letzten Derbys? 

Da kommen im Eintracht-Lager böse Erinnerungen hoch. Die 0:3-Niederlage im Pokal konnte man noch verkraften. Denecke: „Damals war die SVG in der Vorbereitung drei Wochen weiter als wir. Das hat man gesehen und dementsprechend war das Ergebnis auch okay.“

Das Hinspiel am 18. Oktober ging aber auch noch an die Göttinger. Bis kurz vor dem Ende stand es 0:0, ehe es nach einem Foul von Eintracht-Keeper Jannik Strüber, der dafür auch Rot sah, Elfmeter für die SVG gab, den Florian Evers verwandelte. Danach machte Eintracht auf und fing sich einen Konter zum 0:2-Endstand.

Das möchte man im Northeimer Lager korrigieren. „Die Mannschaft brennt förmlich. Das merkt man deutlich“, sagt Denecke, der aber keine allzu großen Emotionen aufkommen lassen möchte. „Bei aller sportlichen Rivalität: Wir spielen Sonntag gegen Freunde. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zur SVG.“

Sind alle Spieler fit für das Derby? 

Nein. Patrick Gemende steht kurz vor seinem Comeback, doch für Sonntag dürfte es noch nicht reichen. Marc-André Strzalla wird zumindest zum Kader gehören. Fehlen werden definitiv Rafael Sieghan (berufsbedingt) sowie Kapitän Marcel Braun, der vergangene Woche am Kreuzband operiert wurde. Dafür läuft Patrick Sieghan wieder auf, der in Wolfsburg passen musste, da er arbeiten musste.

Was gibt es sonst noch aus der Oberliga zu berichten? 

Seit Mittwochabend ist das Titelrennen entschieden. Da der Tabellenzweite Egestorf-Langreder daheim im Nachholspiel mit 1:2 gegen Arminia Hannover verlor, ist Lupo Martini Wolfsburg die Meisterschaft bereits vier Spieltage vor Saisonende nicht mehr zu nehmen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.