Einfrieren statt abbrechen! Niedersachsens Fußballer sollen bis zum 1. September pausieren

+
Von der Winterpause direkt in die Sommerpause: Stimmen die niedersächsischen Kreise und Vereine zu, soll der Fußball mindestens bis Ende August ruhen. 

Northeim – Eine Entscheidung mit weitreichenden Konsequenzen steht den niedersächsischen Fußballvereinen bevor. Die aktuell aufgrund der Coronakrise unterbrochene Saison 2019/2020 soll wohl, wenn es die Umstände dann zulassen, ab dem 1. September fortgesetzt werden. Einfrieren statt abbrechen lautet das Motto.

Eine offizielle Bestätigung von Seiten des niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) steht zwar aktuell noch aus, doch diese Entscheidung fiel laut Medienberichten am Freitagnachmittag bei einer virtuellen Tagung des NFV mit den 42 niedersächsischen Kreisvorständen. Nägel mit Köpfen will man in der nächsten Woche machen.

Bis dahin, so heißt es, soll die Zustimmung der rund 2600 Vereine Niedersachsens eingeholt werden. Fällt diese Entscheidung, wäre sie gültig für alle Spielklassen der Herren, Frauen und Jugendlichen von der Oberliga abwärts. Auch eine spätere Fortsetzung der Saison 19/20 nach dem 1. September sei denkbar. Selbst, wenn dies zur Konsequenz hätte, dass die folgende Spielzeit 2020/2021 komplett ausfiele.

Die klare Botschaft: Die aktuell unterbrochene Saison soll auf jeden Fall fortgesetzt und sportlich beendet werden. Ein Abbruch mit allen (auch sportgerichtlichen) Konsequenzen ist keine Option.

Mehr dazu am Montag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.