Fußball: Verschossener Elfmeter wird zum Wendepunkt

Eintracht Northeim verliert 1:3 gegen den MTV Wolfenbüttel

Allein gegen ein MTV-Trio: Tristan Heine brachte die Northeimer mit 1:0 in Führung, doch letztlich gab es für den ersten Saisontreffer der Eintracht keine Belohnung.
+
Allein gegen ein MTV-Trio: Tristan Heine brachte die Northeimer mit 1:0 in Führung, doch letztlich gab es für den ersten Saisontreffer der Eintracht keine Belohnung.

Der FC Eintracht Northeim wartet auch nach dem dritten Saisonspiel in der Fußball-Oberliga auf den ersten Punkt. Sonntag verlor die Mannschaft nach 1:0-Halbzeitführung mit 1:3 gegen den MTV Wolfenbüttel.

Wie stellte Trainer Jan Ringling seine Mannschaft auf?

Er baute nach dem Pokal-Aus gegen Gifhorn ein wenig um. Tim Tautermann kehrte ins Tor zurück, auch Kapitän Marc-Yannik Grunert war wieder an Bord. Defensiv rückte Silvester Fahlbusch eine Reihe zurück in die Innenverteidigung, offensiv schickte der Coach das Duo Richard Rocha/Niklas Schwab ins Rennen. Maciej Wolanski und Jakob Hungerland fehlten ebenso wie Maurice Weinhardt, Julen Mediavilla, und Fabio Danneberg.

Was tat sich in den 90 Minuten?

Grunert war bei einem Freistoß dicht am Ziel, sein Schuss strich jedoch knapp über das Tor (9.). Aus dem Spiel heraus gelang Wolfenbüttel etwas mehr, die letzten Pässe ließen aber zu wünschen übrig. Die erste richtig gute Gelegenheit gehörte nach einer halben Stunde dem MTV, Luei Omar köpfte Keeper Tim Tautermann aus kurzer Distanz jedoch auf die Fäuste. Glück für die Heimelf.

Nach 305 Pflichtspielminuten war es dann endlich soweit: Eintracht Northeim markierte seinen ersten Treffer der Saison 21/22! Eine Flanke vor das MTV-Tor wurde immer länger, Tristan Heine stand richtig und köpfte die Führung. Dass sich das nicht zwingend abgezeichnet hatte, störte niemanden beim Jubeln. Und nach der Pause wurde es FAST noch besser: Rocha gewann ein Laufduell, wurde gefoult und bekam den Elfmeter. Silvester Fahlbusch trat an, fand bei seinem Flachschuss in die linke Ecke jedoch seinen Meister in Torhüter Steinke (51.). Das rächte sich. Wolfenbüttel suchte sein Heil in der Offensive, kombinierte sich durch und glich durch Nils Göwecke aus, (67.). Nun kippte die Partie: Ecke Wolfenbüttel, hinten steht Steffen Suckel frei - 2:1 (73.). Die letzte Möglichkeit für die Eintracht vergab Heine (80.), als er kurz vor dem Tor den Ball nicht voll traf. Den 3:1-Schlusspunkt setzte Hadi Abou-Raya in der Nachspielzeit.

Geht das Ergebnis in Ordnung?

Der verschossene Elfmeter war die spielentscheidende Szene. Trifft Fahlbusch, wäre das mutmaßlich die Vorentscheidung gewesen. So baute er den Gegner auf. Der biss sich zurück und belohnte sich für eine couragierte Vorstellung - gerade in der letzten halben Stunde. Eine ganz bittere Niederlage für die Northeimer. (Marco Washausen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.