Anstoß am Sonntag um 14 Uhr im Gustav-Wegner-Stadion

Eintracht Northeim empfängt Spelle-Venhaus zum ersten Pflichtspiel des Jahres

+
Dürfen die Eintracht-Kicker am Sonntag auch jubeln? Mit dem SC Spelle-Venhaus hat sich auf jeden Fall ein schwerer Gegner für das erste Pflichtspiel des neuen Jahres angekündigt.

Northeim – Nach der Farce mit dem überaus kurzfristig abgesagten Nachholspiel vor einer Woche bei Kickers Emden ist es an diesem Sonntag soweit: Fußball-Oberligist Eintracht Northeim bestreitet ab 14 Uhr im heimischen Gustav-Wegner-Stadion das erste Pflichtspiel des neuen Jahres. Zu Gast ist der SC Spelle-Venhaus. Wir klären vorab die wichtigsten Fragen.

Wie ist die Ausgangslage vor dem Start in die zweite Saisonhälfte?

Die Eintracht (19 Spiele/15 Punkte) hat als Vorletzter überwintert - mit fünf Punkten Rückstand zum rettenden Ufer. Es bleiben 14 Partien, um diese Lücke zu schließen und damit den Oberligafußball in Südniedersachsen zu erhalten. Spelle-Venhaus hat am anderen Ende der Tabelle ganz andere Ziele. Der Sportclub ist Vierter und gehört zu den engen Verfolgern von Tabellenführer Hildesheim. Der Relegationsplatz ist nur zwei Zähler weg. Um ihn wird Spelle vermutlich bis zum Ende mitkämpfen.

Wie endete das Hinspiel zwischen diesen Klubs?

Das war am 1. September nicht wirklich spannend. Torben Stegemann (2), Sascha Wald, Marcel Ruschmeier und Steffen Wranik schossen einen ungefährdeten Sieg für den Favoriten heraus. Dass die Northeimer damals stark begonnen und anfangs sogar die besseren Chancen hatten, spielte nach 90 Minuten maximal noch eine untergeordnete Rolle.

Wie hat sich der Eintracht-Kader im Vergleich zur Hinrunde verändert?

Das Gesicht des Teams hat sich durchaus gewandelt. Florian Mackes und Lukas Bode haben den Verein berufsbedingt verlassen. Jonas Hille (Hainberg), Leon Rüffer (Nörten-Hardenberg), Ilyas Bircan (HSC Hannover) und Nicolas Grupe sind ebenfalls nicht mehr an Bord. Dafür gehören mittlerweile einige Talente aus der U19 und der U23 zum Oberligakader. Dies sind Massimo Röttger, Silvester Fahlbusch, Luis Riedel, Nils Kern und Retwan Defli, die teilweise bereits in der Hinrunde dabei waren. Hinzu kommt Richard-Alex Rocha, der aus Italien nach Deutschland gezogen ist und sich den Northeimern angeschlossen hat.

Wie sieht es personell bei den Gastgebern aus?

Gut. Der Kader von Trainer Simon Schneegans ist bestens gefüllt. Lediglich Massimo Röttger und Torwart Christopher Meyer sind angeschlagen. Ob sie am Sonntag einsatzbereit sind, ist noch offen. Fällt Meyer aus, stände Fabian Sündram parat, um den Kasten möglichst sauber zu halten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.