Samstag reist Tabellenführer Hildesheim an

Eintracht Northeim in der „schwierigsten Phase seit dem Wiederaufstieg“

+
Im Pokalspiel hatte Hildesheim beim 4:0-Erfolg in Northeim, hier mit Raoul Fricke (links), wenig Mühe. Samstag geht es um Oberligapunkte.

Northeim – Schlusslicht gegen Tabellenführer heißt es, wenn sich am Samstag ab 16.30 Uhr im Gustav-Wegner-Stadion der FC Eintracht Northeim und der VfV Borussia Hildesheim in der Fußball-Oberliga gegenüberstehen. Wir klären vorab die wichtigsten Fragen.

Wie ist die Stimmung am Rhumekanal?

Der Verein macht keinen Hehl daraus: Im Stadionheft wird die aktuelle Lage als sportlich schwierigste Situation seit dem Wiederaufstieg in die Oberliga vor fünf Jahren bezeichnet. Am Montag saß die Führungsebene des Klubs zusammen und analysierte die vergangenen Monate. Am Donnerstag folgte eine Besprechung mit den Trainern Simon Schneegans und Oliver Hille, die trotz der sportlichen Talfahrt nicht in der Schusslinie stehen. „Wir stehen hinter ihnen und sehen sie als Teil der Lösung, nicht als Teil des Problems“, verdeutlicht Moritz Braukmüller.

Es sei einfach extrem viel zusammengekommen, was das Abrutschen ans Tabellenende zur Folge hatte. So zum Beispiel der Abgang einiger Leistungsträger, der folgende Umbruch im Kader, die extrem kurze Sommerpause, langwierige Verletzungen wichtiger Akteure sowie nicht zuletzt das urlaubsbedingte Fehlen von Kickern während der Saison. Das Resultat sieht man beim Blick auf das Klassement.

Trotz der schwierigen Lage: Was könnte der Eintracht Mut machen?

Am Mittwochabend bestritt das Team auf dem Kunstrasenplatz ein kurzfristig angesetztes Testspiel gegen eine Auswahl der Bundespolizei. Es gab einen 5:0-Sieg, den Julian Kratzert (erstes Tor für Northeim), Ilyas Bircan, Thorben Rudolph, Paul Mähner und Melvin Zimmermann herausschossen. Die 90 Minuten waren eine willkommene Gelegenheit, um sich einzuspielen und Selbstvertrauen zu tanken.

Wie endeten die vergangenen Spiele gegen Hildesheim?

Der jüngste Vergleich ist am Samstag exakt zwei Monate her. Im Pokal-Achtelfinale gewann Hildesheim nach einer beeindruckenden Leistung mit 4:0 (2:0). Während die Borussen-Offensive die Northeimer Hintermannschaft immer wieder durcheinanderwirbelte, gelang Eintracht nicht viel. Vergangene Saison siegte Northeim daheim mit 4:0, in Hildesheim fielen keine Tore.

Der VfV gewann vor einer Woche das Spitzenspiel gegen Spelle mit 3:1 und führt die Tabelle nach sieben Siegen aus acht Spielen an. Verloren wurde nur bei Arminia Hannover (0:1).

Wie sieht es personell bei den Gastgebern aus?

Nicolas Grupe fällt mit einer Schleimbeutelentzündung im Sprunggelenk auf unbestimmte Zeit aus, Cetin Erbek hat sich gegen Tündern einen Muskelfaserriss zugezogen. Aus eben diesem Grund muss auch Florian Mackes passen. Hinzu kommen Lukas Bode (Fersensporn) und Hanno Westfal (Auslandssemester). Carim Blötz sitzt am Samstag seine Rotsperre ab. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.