1:0-Sieg bei TB Uphusen

Eintracht Northeim ist fit für den Hit

+
Revanche geglückt! Nach dem 1:3 in der Vorrunde feierte Eintracht Northeim um Hanno Westfal (re.) bei TB Uphusen am Sonntag einen 1:0-Erfolg. 

Uphusen – Die gute Nachricht vorweg: Eintracht Northeim ist fit für den Hit in der Fußball-Oberliga am kommenden Sonntag gegen den HSC Hannover.

Die Northeimer feierten am Sonntagnachmittag einen 1:0 (0:0)-Erfolg bei TB Uphusen. Die schlechte Nachricht für alle Northeimer Fans: Auch der HSC Hannover – der Gegner im kommenden Spitzenspiel – hat seine gute Form der vergangenen Wochen kompensiert und feierte zeitgleich einen 3:1-Sieg gegen den TuS Bersenbrück.

Im Oktober hatte das Team aus Achim bei Bremen die Northeimer auf dem falschen Fuß erwischt und den Südniedersachsen die einzige Vorrundenpleite im Gustav-Wegner-Stadion zugefügt. Derart gewarnt begann Eintracht am Sonntag konzentriert. „Die erste Halbzeit hat mir gut gefallen. Wir haben diszipliniert gespielt, hatten unsere Möglichkeiten und haben hinten nicht viel zugelassen“, lobte Northeims Trainer Philipp Weißenborn. Die dickste Chance zur Führung hatte Melvin Zimmermann auf dem Fuß, der aber nur den Pfosten traf (10.), Mattis Daube scheiterte an Uphusens Torhüter Christian Ahlers-Ceglarek (33.).

Nach dem Seitenwechsel lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch. „Ein Spiel mit offenem Visier mag ich als Trainer ja nicht so. Für die Zuschauer war das aber interessant“, meinte Weißenborn. Northeims Keeper Christopher Meyer hielt sein Team mit starken Paraden im Spiel. Glänzend, wie der Northeimer Schlussmann mit einer Hand gegen Uphusens Nils Laabs reagierte (71.).

Stark aber auch, wie Eintracht das goldene Tor erzwang. Nach Zuspiel des gerade eingewechselten Martin Wiederhold traf Zimmermann aus spitzem Winkel zum 0:1. Eine Minute später war es wieder Zimmermann, der nach Pass von Wiederhold an Uphusens Keeper scheiterte. Der Rest war Kampf um jeden Zentimeter. „Wir haben mit Mann und Maus verteidigt und den Sieg ins Ziel gerettet“, meinte Weißenborn.

An der Ausgangslage vor dem kommenden Spitzenspiel hat sich nichts geändert: Eintracht trifft am Sonntag (14 Uhr) als Tabellenzweiter auf den zwei Punkte besseren HSC Hannover.  raw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.