Nach einwöchigem Trainingslager in Belek

Eintracht Northeim ist zurück auf heimischem Boden

+
1:4-Niederlage: Gegen Regionalligist Bischofswerda verlor die Eintracht mit Silvan Steinhoff (links), Carim Blötz und Richard Hehn am Freitagnachmittag verdient.

Belek. Am Sonntag kehrten die Oberliga-Fußballer des FC Eintracht Northeim aus dem einwöchigen Trainingslager im türkischen Belek zurück. Um 17.30 Uhr landete der Flieger in Hannover-Langenhagen.

Neben zahlreichen Trainingseinheiten absolvierten die Kicker des Tabellenführers am Mittelmeer auch zwei Testspiele. Einem 0:1 gegen Rot-Weiß Erfurt (Dienstag) folgten am Freitag 90 Minuten gegen den Bischofswerdaer FV (Tabellen-13. der Regionalliga Nordost). Dass die Partie verdientermaßen 1:4 verloren ging, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:2 erzielte Yannick Freyberg. Individuelle Fehler verhinderten ein besseres Resultat.

Das Fazit der Woche von Trainer Philipp Weißenborn fiel dennoch absolut positiv aus. „Ich bin mit den Bedingungen, die wir vorgefunden haben, und den Leistungen, die die Jungs abgeliefert haben, rundum zufrieden.“

Samstag standen die letzten beiden Einheiten auf dem Trainingsplan. Am Montag haben die Spieler frei, ehe Weißenborn sie am Dienstag bereits wieder im Gustav-Wegner-Stadion versammelt. Die ersten Testspiele auf deutschem Boden stehen am Wochenende auf dem Programm. Am Samstag (15 Uhr) geht es zum KSV Baunatal, am Sonntag (14 Uhr) kommt Bezirksligist SV Groß Ellershausen/H. an den Northeimer Rhumekanal. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.