Sonntag geht es zum VfL Oythe

Eintracht Northeim will zurück an die Tabellenspitze

+
Kein Tor: Das Hinspiel gegen den VfL Oythe gewann die Eintracht am 30. September mit 2:0. 

Northeim – Zum VfL Oythe in die Nähe von Vechta führt der Weg der Oberliga-Fußballer des FC Eintracht Northeim am 23. Spieltag dieser Saison. Dort rollt der Ball am Sonntag ab 15 Uhr. Wir beantworten vorab die wichtigsten Fragen.

Wie ist die Ausgangslage vor dem Duell?

Die Eintracht hat durch das 0:2 gegen Hagen/Uthlede die Tabellenführung an den HSC Hannover verloren. Nun wollen die Jungs natürlich so schnell wie möglich zurück auf den Thron. Dafür müssen drei Punkte beim stark abstiegsbedrohten VfL her, der aktuell als Vorletzter vier Zähler Rückstand zum rettenden Ufer hat. Oythe hat elf seiner 21 Punkte daheim geholt. An der Hasenweide wurde zum Beispiel Delmenhorst mit 2:1 bezwungen. Eben jener SV Atlas soll den Northeimern am Sonntag möglichst Schützenhilfe leisten, gastiert er doch parallel zum Eintracht-Auftritt beim HSC Hannover.

Wie endete der erste Vergleich dieser Teams?

Der stieg am 30. September im Gustav-Wegner-Stadion. In den Wochen rund um diese Begegnung war die Eintracht nicht wirklich gut drauf. Vier von fünf Partien wurden in dieser Phase verloren. Einziger Lichtblick in dieser Zeit war das 2:0 gegen Oythe. Das 1:0 erzielte Marc-Yannik Grunert. Den zweiten Treffer besorgte der Gast per Eigentor selbst.

Wie sieht es personell bei der Eintracht aus?

Ordentlich. Paul Mähner hat seine Sperre abgesessen und kehrt in den Kader zurück. Kapitän Christian Horst, der nach überstandener Bronchitis sowie Trainingsrückstand gegen Hagen von der Bank kam, dürfte in die Startelf rücken. Fehlen wird dagegen weiterhin Thorben Rudolph. Er hat sich im Training an den Adduktoren verletzt, trainiert zwar mittlerweile wieder, wird aber vermutlich erst für das nächste Heimspiel gegen Wolfenbüttel eine Option werden. Abwarten muss man bei Martin Wiederhold. Ihn hatte eine Zerrung außer Gefecht gesetzt. Für Hagen reichte es noch nicht ganz, womöglich kann er am Sonntag wieder angreifen.

Wie geht Trainer Philipp Weißenborn das Spiel an?

Der wollte nach der Pleite gegen Hagen nicht alles über den Haufen werfen. „Das war zwar eine ärgerliche Niederlage, aber wir stellen jetzt nicht alles in Frage. Schönreden möchte ich die Partie allerdings auch nicht. Wir haben gerade in der zweiten Halbzeit oft falsche Entscheidungen getroffen und sind zu hektisch geworden. Das muss am Sonntag in Oythe wieder anders aussehen.“

Wer Lust hat, das Team bei diesem Auswärtsspiel zu begleiten, kann im Mannschaftsbus mitfahren. Abfahrt ist am Sonntag um 9 Uhr am Gustav-Wegner-Stadion. Kosten: zehn Euro. Anmeldungen nimmt Thomas Köhler unter der 0157 / 747 374 95 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.