Fußball-Oberliga: Anpfiff im Gustav-Wegner-Stadion am Sonntag um 14 Uhr

Eintracht Northeim will gegen Gifhorn im fünften Anlauf den ersten Saisonsieg

Torben Glombitza, (rechts) hier im Heimspiel gegen Tündern, lauert in einem Zweikampf hinter seinem Gegenspieler und will den Ball erobern.
+
Torben Glombitza, (rechts) hier im Heimspiel gegen Tündern, hat sich am Sprunggelenk verletzt und fällt vorerst aus.

Northeim – Den fünften Anlauf für den ersten Saisonsieg wagen am Sonntag die Oberliga-Fußballer des FC Eintracht Northeim. Sie empfangen ab 14 Uhr den MTV Gifhorn zum Heimspiel im Gustav-Wegner-Stadion. Wir klären vorab die wichtigsten Fragen.

Wie ist die Ausgangslage vor der Partie?

Nach dem 0:0 vergangenen Samstag beim MTV Wolfenbüttel ist Northeim mit zwei Punkten aus vier Partien zwar Vorletzter, Trainer Jan Ringling ist aber optimistisch und zufrieden. „Wir werden von Spiel zu Spiel reifer. Das macht mich extrem stolz. Alle Jungs, die wir neu reingeworfen haben, waren sofort da. Diese Leidenschaft über 90 Minuten zu bringen ist wirklich ganz groß. Darauf bauen wir auf und nehmen den Punkt gerne mit“, hatte er nach dem Remis bilanziert.

In Wolfenbüttel musste er in der Defensive kurzfristig Torben Glombitza und Marius Nutt ersetzen - und dies machten Nils Kern und Hannes Fritz wirklich gut. Der Lohn war das erste Spiel ohne Gegentor in dieser noch jungen Saison.

Mit dem MTV Gifhorn kommt nun ein Gegner, der auf Augenhöhe mit der Eintracht sein sollte. Die Gäste haben mit 6:9 Toren vier Punkte gesammelt. Einem 0:3 zum Auftakt gegen Ramlingen-Ehlershausen folgte ein 2:2 bei BW Tündern. Gegen Wolfenbüttel verlor Gifhorn mit 2:3, vergangenen Sonntag gab es dann allerdings gegen die Freien Turner aus Braunschweig mit dem 2:1 den ersten Saisonsieg. Und Achtung: Mit Erik Weinhauer hat der MTV den aktuell gefährlichsten Torjäger der Liga in seinen Reihen. Er traf bereits vier Mal und damit doppelt so oft wie die komplette Northeimer Mannschaft.

Wie endeten die Duelle gegen Gifhorn in der vergangenen Saison?

Am 6. Oktober standen sich die Klubs zuletzt gegenüber. Marc-Yannik Grunert besorgte damals die Northeimer Führung, die Malte Leese für die Gastgeber ausglich. Zum Rückspiel, welches planmäßig am 15. März hätte stattfinden sollen, kam es nicht mehr. Dies war der erste Spieltag, der der Corona-Pandemie zum Opfer fiel.

Wie sieht es personell bei den Teams aus?

Torben Glombitza, sonst Startelf-Kandidat, fällt mit einem verstauchten Sprunggelenk weiter aus. Dafür könnte Grunert (Hand) dabei sein. Daniel Schmidt trainiert wieder voll, läuft aber vorerst für die U23 auf. Auch die Gifhorner kommen nicht mit voller Kapelle. Zwar kehren die zuletzt gesperrten Arne Jaeger und Noah Moreno Silva zurück, dafür fällt Malte Leese vermutlich wegen Leistenproblemen aus.

Was müssen Zuschauer noch wissen?

Es wird Sonntag während des Spiels kein Alkohol ausgeschenkt. Das ist laut aktueller Verordnung des Landes Niedersachsen Pflicht, wenn mehr als 50 Zuschauer zu einem Spiel kommen.  (Marco Washausen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.