SVG Göttingen bleibt nach 4:2 weiter unbesiegt

Der war drin! Göttingens Ali Ismail köpft das Leder zur zwischenzeitlichen 3:2-Führung ins gegnerische Gehäuse. Da können die beiden Bückeburger Niko Werner (hinter Ismail) und Jan Steiniger nur noch staunend dem Ball hinterherschauen. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Dank des 2:0-Erfolges von Eintracht Northeim gegen den bisherigen Spitzenreiter TuS Lingen hat Aufsteiger SVG Göttingen seinerseits durch einen 4:2 (1:2)-Sieg gegen den VfL Bückeburg erneut die Tabellenführung in der Fußball-Oberliga erklommen. Den Erfolg hatten die Schwarz-Weißen allerdings dem glücklichen Händchen von ihrem Trainer Knut Nolte bei den Einwechslungen von Marco Galante und Ali Ismail zur zweiten Halbzeit zu verdanken.

Zwar gingen die Gastgeber bereits nach drei Minuten durch ihren wieselflinken Außenstürmer Yannik Freyberg in Führung, als er nach Vorlage von Philipp Käschel Bückeburgs Torwart Patrick Spilker keine Abwehrchance ließ. Doch in der 13. Minute erlaubte sich der sonst so zuverlässige Josu de las Heras Vicuña einen folgenschweren Fauxpas, als er den Ball schlampig zu Torwart Tim Markov, der den verletzten Denny Cohrs vertrat, zurückspielte. Tobias Versick preschte dazwischen, kam eher an den Ball, der dann zum Entsetzen der 350 Zuschauer im Netz zum 1:1 landete.

In der 33. Minute verletzte sich der Cuxhavener Schiedsrichter Sören Steeg und musste durch seinen Assistenten Simon Schleupner vertreten werden. Die 20-minütige Pause tat aber den SVGern nicht gut, die kurz vor der Pause gar noch das 1:2 durch Alexander Bremer im Nachsetzen hinnehmen.

Ismail schlägt zweimal zu

Nach dem Wechsel kam Galante für den nach seinem Fehler völlig verunsicherten Vicuña. Galante bereitete mit einem schönen Pass nur eine Minute nach Wiederanpfiff das 2:2 für Freyberg vor, der aus spitzem Winkel traf. In der 58. Minute kam dann auch noch Ali Ismail für den mit Turban spielenden Stephan Kaul. Der schnelle Ex-Northeimer war es, der mit einem Hechtkopfball nach 72 Minuten nach einer tollen Hereingabe von Käschel mit der 3:2-Führung den Sieg der Schwarz-Weißen endgültig auf den Weg brachte. Und als Ismail auch noch das 4:2 nach Zuspiel von Florian Evers zehn Minuten vor dem Ende gelang, als er auch noch Spilker umkurvte und locker einschob, war die Tabellenführung endgültig zurückerobert.

„Wir wollten unbedingt den Sieg, das war deutlich zu spüren, nachdem wir durch individuelle Fehler uns das Leben selbst schwer gemacht hatten“, meinte Nolte. (gsd)

Von Walter Gleitze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.