SVG Göttingen total im Termin-Stress

Starke Flugeinlage: SVG-Angreifer Yannik Freyberg (oben) hat nach einer Attacke von 05-Neuzugang Patric Förtsch im „Derby-Cup“ abgehoben und segelt über ihn hinweg. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Die Saison ist noch jung, doch der SVG Göttingen steht schon jetzt jede Menge Stress bevor – Termin-Stress! Zwischen dem 16. Juli und dem Monats-Ende stehen den Schwarz-Weißen im besten (oder schlechtesten) Fall bis zu neun Spiele bevor. Und dabei hängt ganz viel davon ab, welchen Gegner die Elf von Trainer Knut Nolte am Samstag bei der Auslosung im NFV-Pokal erhält.

„Der NFV-Pokal hat bei uns Priorität“, sagt SVG-Teammanager Thorsten Tunkel. „Damit kann man Geld verdienen. Jede weitere Runde ist Gold wert.“ Schon als „Antrittsgeld“ gibt es für die SVGer 1700 Euro. Beim Einzug in die zweite Runde erhöht sich diese Summe – und bei jeder weiteren Runde natürlich auch.

Gegner im NFV-Pokal gesucht

Bei der Pokalauslosung beim Staffeltag am Samstag in Barsinghausen kommt es darauf an, welchen Gegner die Sandweg-Elf bekommt: Ist es ein Oberligist, muss nicht am 20. Juli gespielt werden, sondern möglicherweise am 24. Juli. Ist es ein Regionalligist (zum Beispiel Hildesheim oder Aufsteiger Lupo Wolfsburg) , muss am 20. Juli gespielt werden, da die Regionalliga schon am 24. Juli beginnt. Das hätte zur Folge, dass die SVG im Sparkassen-Cup gegen den RSV 05 oder Hagenberg nicht mit der ersten Mannschaft antreten würde. Tunkel dazu: „Aber auch der Sparkassen-Cup ist wichtig für uns.“ Die SVG ist immerhin Mit-Ausrichter. Ebenso wichtig ist der Baunatal-Test: „Wir müssen uns auch gegen höherklassige Gegner beweisen“, sagt Tunkel dazu. „Insgesamt kann es sein, dass wir zu zwei Spielen im Sparkassen-Cup möglicherweise nicht mit der ersten Mannschaft antreten.“

Am Sonntag steht erstmal am Sandweg der nächste Test bevor. Um 16 Uhr spielt die SVG gegen den Kasseler Verbandsligisten TSV Rothwesten – eine Mannschaft, gegen die man noch nie gespielt hat.

Trainingslager in Eschwege

Bereits am Freitagabend fuhren die Schwarz-Weißen zu einem Kurz-Trainingslager nach Eschwege. „Da wird das Spiel gegen Rothwesten zu einer fünften Trainingseinheit“, sagt Tunkel. „Die Jungs werden ziemlich geschlaucht sein.“ Nicht mit nach Nordhessen fahren Michi Alexander (Examen), Josu de las Heras Vicuña, Stefan Kaul und „Pepe“ Ziegler, die alle in Urlaub sind. (haz/gsd-nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.