"Wir haben gut gespielt."

SVG Göttingen verliert 1:4 in Spelle: Nolte-Elf steht im Wald

Stephan Kaul

Spelle. Die SVG Göttingen muss sich nach der 1:4 (0:2)-Niederlage beim SC Spelle-Venhaus in der Fußball-Oberliga endgültig nach unten orientieren.

Dabei konnte SVG-Trainer Knut Nolte mit der Leistung seines Teams durchaus zufrieden sein. „Wir haben gut gespielt, aber wir sind jetzt im Abstiegskampf.“

Die Gäste kamen gut ins Spiel, benötigten keine Anlaufzeit, doch das erste Tor erzielte der Tabellenvierte. Mit einem langen Ball in die Spitze hebelten die Speller die SVG-Abwehr aus. Torjäger Sascha Wald hatte keine Mühe, mit seinem 15. Saisontreffer die Gastgeber mit 1:0 in Führung zu bringen – die SVG stand im Wald. Stephan Kaul hatte kurz zuvor per Kopf die Gästeführung verpasst.

Drei Minuten später hatten die Göttinger Glück, dass nach einem Eckball der SC nur den Querbalken traf, den Nachschuss konnten die SVGer klären. In der 28. Minute hatten die Göttinger Pech, als Josu de las Heras Vicuña auf der anderen Seite ebenfalls nur die Querlatte traf.

Nachdem Martin Wiederhold einen direkten Freistoß nach einer halben Stunde knapp rechts am Speller Tor über die Mauer vorbeizirkelte, kassierte die SVG nur drei Minuten später das 0:2. Daniel Olthoff hielt einfach mal aus 18 Metern drauf, das Leder schlug unten rechts ein, schien indes nicht unhaltbar für Omar Younes zu sein.

Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste wieder sehr schnell im Spiel und hatten durch Stephan Kaul (49.), dessen Schuss aber die Speller Abwehr klären konnte und durch Jan-Niklas Linde, dessen Schuss links am SC-Gehäuse vorbeirauschte, die Chance zum Anschlusstreffer.

Nach einer Stunde war es dann endlich so weit, als Kaul nach einem Pass in die tiefe Spelles Torwart Florian Egbers ausspielte und den Ball aus spitzem Winkel ins lange Eck bugsierte. In der 68. Minute die Riesenchance für Yannik Freyberg zum 2:2-Ausgleich. Doch anstatt das Leder über den weit aus seinem Gehäuse geeilten Egbers zu lupfen, wollte er links an ihm vorbei, sodass Spelle noch klären konnte. Vier Minuten später die Entscheidung, als Wald zum 3:1 erneut erfolgreich war. In der Nachspielzeit kassierte das Nolte-Team dann sogar noch das 1:4. Der SVG-Coach: „Es wird immer enger jetzt. Wir müssen uns sputen. Bitter, dass man nach einem guten Spiel mit nichts da steht.“

SVG: Younes - Mittas, Mackes, Brandt, Linde - de las Heras Vicuña, Wiederhold - Freyberg (85. Diop), Evers, Galante (81. Kusch) - Kaul.

Tore: 1:0 Wald (10.), 2:0 Olthoff (33.), 2:1 Kaul (58.), 3:1 Wald (62.). 4:1 Stapper (90. + 1).

Schiedsrichter: Steeg (Flensburg). - Zuschauer: 320. (wg/gsd) Foto: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.