Handball-Oberligist unter Druck

TSV Vellmar muss in Melsungen alle Kräfte mobilisieren

+
Abwehrarbeit: So wie hier im Benefizspiel gegen Bundesligist Melsungen muss die Vellmarer Deckung mit (von links) Daniel Brückmann, Tim Räbiger und Jan Magnus Berninger auch gegen die MT II agieren. 

Vellmar – Zu ungewohnter Zeit, nämlich am heutigen Freitag um 19.45 Uhr, muss Handball-Oberligist TSV Vellmar antreten. Und es ist gleich nach dem Gensunger Spiel das nächste Derby. Vellmar gastiert bei der MT Melsungen II in der Stadtsporthalle.

Ursprünglich war die Partie am 26./27. Oktober angesetzt, wurde aber auf Wunsch der Melsunger auf den 16. November verlegt. Da inzwischen an diesem Tag das EHF-Pokalspiel der Bundesligamannschaft gegen Piräus terminiert wurde, gab es eine erneute Verlegung, diesmal auf den heutigen Freitag.

Daniel Brückmann ist zwar erst 24 Jahre alt, gehört aber zu den dienstältesten Vellmarer Spielern. Der Linksaußen kam 2014 von der Großenritter Bundesliga-A-Jugend zum TSV. „Der Funke hat nicht richtig gezündet“, sagt „Lesch“ zum Spiel des TSV in Gensungen. „Wir sind nicht als Kollektiv aufgetreten. Es lief nicht alles zusammen.“

Brückmann sieht auch, dass man im weniger guten Rückzugsverhalten der Mannschaft den Gensungern zu einfachen Toren verhalf. „Gensungen hatte den Druck auf seiner Seite, denn die wollen oben mitspielen und vielleicht aufsteigen“, sagt Brückmann. „Wir waren Außenseiter, aber wir hätten mehr gegenhalten müssen.“

Außenseiter dürfte der TSV Vellmar auch bei der Melsunger Zweiten sein. „Wir haben uns intensiv vorbereitet“, sagt Brückmann. „Aus Fehlern lernt man. Noch mal wollen wir nicht so untergehen, sondern in Melsungen alle Kräfte mobilisieren und Paroli bieten.“

TSV-Trainer Gordon Hauer bangt in Melsungen um Neuzugang Vladimir Djuric. Der Serbe laboriert an einer alten Zerrung im linken Oberschenkel, die beim Spiel in Gensungen wieder aufbrach.

„Die Oberliga-Mannschaft der MT ist wie eine Wundertüte“, sagt Gordon Hauer. „Man weiß nicht, was drinsteckt, respektive, wer spielen wird.“ Sind die Spieler aus dem Team der A-Jugend-Bundesliga dabei oder nicht?

Aber auch ohne die Nachwuchsspieler hat Trainer Georgi Sviridenko eine starke Truppe zur Verfügung. Unter anderem mit Max Pregler, Christian Damm, Martin Reinbold oder Eugen Gisbrecht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.