Fußball-Oberliga: Trifft der frühere Eintrachtler auch im Derby gegen die Northeimer?

Ismail freut sich auf Ex-Klub

Vorfreude: Göttingens Ali Ismail (Mitte), hier im Pokalspiel gegen Goslars David Malembana (links), fiebert dem Derby gegen Eintracht Northeim entgegen. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. „Ich mag ihn. Er ist ein guter Junge.“ Ein angenehmeres Lob könnte ein Trainer über einen seiner Spieler kaum äußern. Der so gelobte heißt Ali Ismail, ist Vollblut-Stürmer beim Fußball-Oberligisten SVG Göttingen und dürfte solche Worte aus dem Munde seines Trainers Knut Nolte sicherlich gern hören.

So wie sein Trainer freut sich auch der 20-Jährige auf das Südniedersachsenderby gegen Eintracht Northeim am Sonntag um 14 Uhr am Göttinger Sandweg. Seine ganze aktive Fußball-Jugend verbrachte Ismail bei den Eintrachtlern. So gesehen ist es schon ein besonderes Spiel für ihn, der noch immer bei seinen Eltern in Northeim lebt und nun im zweiten Jahr für die SVG spielt.

Schon fünf Saisontore

Dass er zu Saisonbeginn von Stephan Kaul aus der Anfangself verdrängt wurde, nahm Ismail klaglos hin. „Natürlich will jeder von Beginn an spielen, das ist doch wohl klar. Dass ich aber ein wichtiger Bestandteil dieser Mannschaft bin, habe ich nach meinen Einwechslungen bewiesen“, sagt er und erinnert daran, dass er auch entscheidende Tore erzielt hat, so gegen Bückeburg zum 3:2 und 4:2 oder auch beim 2:2 gegen Osnabrück II zum zwischenzeitlichen 2:2. In den letzten drei Spielen hat der Ex-Northeimer in der Anfangself gestanden, weil Kaul urlaubte. Und in der letzten Partie in Uelzen vor einer Woche war Ismail mit seinem inzwischen fünften Tor zum 1:0-Sieg entscheidender Mann.

„Dass wir noch kein Spiel verloren haben, damit konnte nun wirklich keiner rechnen“, ist Ismail selbst erstaunt über den derzeitigen nicht enden wollenden Höhenflug der Schwarz-Weißen. „Gegen Northeim wird es aber schwierig. Ich bin gespannt, wie die Eintracht auf die 0:3-Pokalniederlage gegen uns reagieren wird.“

Ismail sieht indes den Vorteil seines Teams darin, dass „wir eine eingeschworene Gemeinschaft sind. Wir haben unglaublich viel Spaß im Training, was uns auch eine gewisse Lockerheit gibt“. Als noch unbeschlagenes Team könne man jetzt mit breiter Brust in dieses Derby gegen Northeim gehen. „Wir wollen natürlich gewinnen, ich wäre aber auch schon mit einem Punkt zufrieden“, gibt sich Ismail, der derzeit ein Praktikum bei einem Telefonanbieter absolviert, bescheiden.

Entscheidung Sonntagmorgen

Der SVG-Stürmer dürfte in der Oberliga einer der schnellsten sein. Wenn Ismail antritt, sehen seine Gegenspieler meist nur die Hacken. „Wenn ich unbedingt den Ball haben möchte, fühle ich mich schneller als normal“, so Ismails simple Erklärung.

Auf jeden Fall wollen die Göttinger alles daran setzen, dass gespielt werden kann, betont SVG-Fußball-Abteilungsleiter Thorsten Tunkel. Wenn das Wetter ihnen aber einen Strich durch die Rechnung machen, steht indes der neue Kunstrasenplatz nicht zur Verfügung. Der ist nämlich noch nicht vom Norddeutschen Fußballverband abgenommen worden. Die Entscheidung, ob gespielt wird oder nicht, fällt am Sonntagmorgen. (gsd)

Von Walter Gleitze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.