Oberliga: Anpfiff am Sonntag um 14 Uhr

Eintracht Northeim hat wichtige Partie in Gifhorn vor der Brust

Szene aus dem Hinspiel: Luca Macke (am Ball) gegen den Gifhorner Niklas Pieper. Die Gäste gewannen am Rhumekanal 1:0. Nun steigt das Rückspiel. Archivfoto: Kaja Schirmacher
+
Szene aus dem Hinspiel: Luca Macke (am Ball) gegen den Gifhorner Niklas Pieper. Die Gäste gewannen am Rhumekanal 1:0. Nun steigt das Rückspiel.

Bereits zum dritten Mal in dieser Saison kommt es am Wochenende zum Duell zwischen den Fußballern des FC Eintracht Northeim und denen des gastgebenden MTV Gifhorn.

Northeim - Anstoß ist am Sonntag um 14 Uhr. Wir klären vorab die wichtigsten Fragen.

Warum standen sich die Teams bereits zweimal gegenüber?

Das erste Duell stieg am 25. August in der ersten Runde des Niedersachsenpokals. Das zweite Spiel folgte am 12. September - beide Male im Northeimer Gustav-Wegner-Stadion. Und beide Male setzte sich Gifhorn mit 1:0 durch. Im Pokal schoss Malte Leese das Tor des Tages in der 88. Minute, in der Oberliga gelang dies Arne Jaeger sogar noch zwei Minuten später. Die Northeimer verbinden mit dem Kontrahenten also alles andere als gute Erinnerungen.

Wieso könnte es jetzt dennoch mit einem Sieg klappen?

Weil die Mannschaft vergangenen Sonntag beim Heim-1:3 gegen Lupo Martini Wolfsburg gezeigt hat, dass sie in der Oberliga mithalten kann. Das Team von Trainer Philipp Weißenborn stand zwar am Ende auch nach dem siebten Spiel in Serie ohne Sieg da (fünf Niederlagen, zwei Remis), brachte den Aufstiegskandidaten aber zwischenzeitlich nach dem 1:2-Anschluss arg in Bedrängnis und war dicht dran am Ausgleich. Das macht Hoffnung, dass es an diesem Sonntag gegen einen Gegner auf Augenhöhe klappen könnte mit einem Erfolgserlebnis.

Wie ist die Ausgangslage vor der Partie?

Für beide Klubs sind die 90 Minuten extrem wichtig. Northeim als Letzter ist bereits sicher in der Abstiegsrunde dabei, Gifhorn als Siebter (sechs Punkte hinter dem wichtigen fünften Platz) wird wohl ebenfalls diesen Weg einschlagen. Daher werden die Punkte aus den direkten Duellen mitgenommen. Ein Sieg in Gifhorn wäre zudem die perfekte Motivation für die Eintracht vor dem darauf folgenden Heimspiel gegen Tündern - den nächsten direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt.

Wie ist Northeims Gegner aktuell in Form?

Durchaus ganz ordentlich. Nach dem Sieg im September in Northeim ging Gifhorn vier Mal als Verlierer vom Feld (0:3 gegen Egestorf, 1:6 gegen Ramlingen, 0:1 gegen FT Braunschweig, 0:3 gegen Lupo). Dann kam die Wende. Einem 2:2 gegen Tündern folgte ein 3:1-Sieg gegen Göttingen. Zuletzt gab es umkämpfte Unentschieden gegen Arminia Hannover (1:1) und Wolfenbüttel (3:3). Fest steht: Gifhorn ist aktuell relativ schwer zu knacken. Die letzte Niederlage ist einen Monat her. Richtig geholfen haben dem MTV die vielen Remis in der Tabelle aber auch nicht. Die erfolgreichsten Torschützen sind Malte Leese und Marvin Luczkiewizc (beide 4).   (Marco Washausen)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.