Fußball-Oberliga: SVG Göttingen startet am Sonntag bei Aufsteiger Gifhorn in die Saison

Nur der Klassenerhalt zählt

Sein Durchsetzungsvermögen ist zum Saisonstart gefordert: Yannik Freyberg (rechts, gegen Northeims Christoph Ziegler) ist mit seiner SVG am Sonntag bei Aufsteiger Gifhorn gefordert. Foto: osx

Göttingen. Die SVG Göttingen und die Fußball-Oberliga: In der vergangenen Serie war das eine durchaus erfolgreiche Verbindung. Immerhin beendeten die Schwarz-Weißen die Spielzeit auf dem sechsten Tabellenplatz. Trainer Knut Nolte stapelt vor der am Sonntag beginnenden neuen Serie mit dem Auswärtsspiel am Sonntag (15 Uhr) bei Aufsteiger MTV Gifhorn dennoch tief. „Wir wollen den Klassenerhalt schaffen“, sagt der Coach und bemüht dabei eine Fußballer-Weisheit. „Das zweite Jahr nach einem Aufstieg ist immer das schwierigste.“

Die SVG will sich aus dem unteren Tabellendrittel fernhalten. Was komisch klingt, ist aber durchaus begründet. „Für das Saisonziel nehme ich die Rückrunde der Vorsaison als Maßstab – und die war richtig schlecht“, bemängelt Nolte. In der Tat: Die bis zur Winterpause ungeschlagene SVG brach als Tabellenzweiter im Jahr 2016 regelrecht ein. Ein Lizenzantrag für die Regionalliga wurde im März gar nicht erst gestellt.

Liga ist stärker geworden

Ob die Schwarz-Weißen in der neuen Saison überhaupt in die Verlegenheit kommen, sich erneut an der Tabellenspitze zu orientieren, bleibt abzuwarten. „Meine Favoriten sind andere Teams“, wiegelt Nolte ab. Er erwartet Absteiger Cloppenburg, aber auch den Nachbarn aus Northeim sowie die personell verstärkten Jeddeloher ganz oben in der Tabelle. Zumal der Göttinger Coach mit den Aufsteigern Gifhorn, TuS Bersenbrück, dem HSC Hannover und Blau-Weiß Bornreihe eine insgesamt stärkere Liga erwartet.

Der Göttinger Auftaktgegner nahm die SVG am vergangenen Sonntag beim 0:3 bei Arminia Hannover unter die Lupe. Was Gifhorns Trainer Uwe Erkenbrecher dort gesehen hat, dürfte ihm keine schlaflosen Nächte bereiten. „Wir werden in Gifhorn ganz anders auftreten, daran werde ich noch einmal eindringlich appellieren“, sagt Nolte.

Änderungen in der Start-Elf

Bei den Pokalspielen in Northeim (5:2 nach Elfmeterschießen) und dem Aus in Hannover startet die SVG jeweils mit einer identischen Elf. „Ein Paar Sachen haben mir nicht gefallen, es wird auch personelle Änderungen geben“, kündigt Nolte an. Nach zwei Pokal-Einwechslungen wird der Spanier Josu de las Heras Vicuña in die Startelf rücken. Im Tor dürfte erneut Omar Younes den Vorzug gegenüber Max Nagels erhalten. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Mitwirken von Martin Wiederhold. Der Mittelfeldspieler verpasste krankheitsbedingt einige Trainings-Einheiten. Klar ist jedoch, dass die SVG beim Landesliga-Meister mit dem Punkten anfangen will. „Wir brauchen einen guten Start – und Punkte aus Gifhorn.“ (raw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.