Handball-Oberliga Männer: Sonntag tritt Tabellenführer Braunschweig beim Northeimer HC an

Mehr Gipfeltreffen geht nicht

Anweisungen: Mit Volker Mudrow hat bei den Braunschweigern ein überaus erfolgreicher Coach das Sagen. Das Bild entstand bei einer Partie in Moringen. Archivfoto: zhp/nh

Northeim. Die Meisterschaft in der Handball-Oberliga der Männer wird am Sonntag sicher noch nicht entschieden. Dennoch steht ab 17 Uhr in der Schuhwallhalle sehr viel auf dem Spiel: Der Northeimer HC als Tabellenzweiter empfängt den bisher unbesiegten Spitzenreiter MTV Braunschweig. Mehr Gipfeltreffen geht nicht!

Siegt der NHC, zieht er mit dem Gast nach Punkten gleich. Der Aufsteiger unter seinem international erfahrenen Trainer Volker Mudrow (siehe Hintergrund) hat hingegen die Chance, sich ein Vier-Punkte-Polster auf den ärgsten Verfolger zu erarbeiten.

Doch nicht nur für beide Mannschaften hat die Partie eine ganz besondere Bedeutung, sondern auch für zwei Aktive: Northeims Rückraumspieler Paul-Marten Seekamp trifft auf seinen Bruder Carl-Philipp, der zusammen mit Philipp Krause und Felix Geier eine gefährliche Achse beim MTV bildet. Beide Seekamps bringen Drittliga-Erfahrung mit, beide gehören zu den Stützen ihrer Teams.

Effler fällt wochenlang aus

Für NHC-Trainer Carsten Barnkothe liegt der Schlüssel zum Erfolg in der stabilen Deckung und im Tempospiel. „Wir müssen laufen, laufen und nochmals laufen und schnell umschalten“, fordert er. Keinesfalls dürfe sich seine Mannschaft auf das Positionsspiel einlassen. Damit habe seine Truppe zuletzt in der 3. Liga schon genug schlechte Erfahrungen gemacht.

Northeims Co-Trainer Stephan Klein hat sich den MTV Braunschweig bei seinem 32:25-Erfolg über die viertplatzierte HSG Schaumburg-Nord angesehen. Zur Erinnerung: Das ist jenes Team, welches bislang für die einzige Niederlage des NHC (22:25) verantwortlich ist. „Stephan hat die Partie aufgezeichnet und wir haben uns das Spiel am Sonntag zwischen unseren beiden Pokalauftritten alle zusammen angeschaut und analysiert“, sagt Barnkothe.

Die Mannschaft brennt auf den Gegner und wird bis auf Kai Effler komplett sein. Seine Verletzung hat sich inzwischen als Riss von zwei Außenbändern am linken Fuß herausgestellt. „Ich werde wohl vier bis sechs Wochen pausieren müssen“, sagt der Torjäger, der zurzeit noch auf Krücken angewiesen ist. „Ich kann den Fuß noch nicht wieder belasten.“

Barnkothe setzt darauf, dass die Mannschaft die Lücke, die Efflers Verletzung reißt, schließen wird. Speziell Jan-Niklas Falkenhain, Paul-Marten Seekamp, Jannes Meyer und Tim Gerstmann dürften hier gefordert sein.

Der NHC erwartet am Sonntag eine rappelvolle Halle. Auch der MTV wird mit einer starken Abordnung kommen. Er setzte einen Doppeldeckerbus für Mannschaft und Fans ein, der bereits ausverkauft ist. Die Euphorie in Braunschweig ist groß, schließlich gewann das Team bisher jede Partie. Nur in Hameln gab es ein Remis (22:22). (zhp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.