1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional
  4. Oberliga

Eintracht Northeim unterliegt 1:3 bei Tabellenführer Egestorf-Langreder

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marco Washausen

Kommentare

Richard Rocha und Co (hier eine Szene aus dem Heimspiel gegen Gifhorn) boten dem Tabellenführer die Stirn, verloren aber letztlich 1:3. Archivfoto: Kaja Schirmacher
Richard Rocha und Co (hier eine Szene aus dem Heimspiel gegen Gifhorn) boten dem Tabellenführer die Stirn, verloren aber letztlich 1:3. © Kaja Schirmacher

Der FC Eintracht Northeim hat am Sonntagnachmittag eine zu erwartende Niederlage kassiert. Das Schlusslicht der Fußball-Oberliga verlor bei Tabellenführer 1. FC Germania Egestorf-Langreder mit 1:3 (0:1).

Egestorf - Auswirkungen auf den weiteren Saisonverlauf hat die Partie nicht, da die Mannschaften die zweite Saisonhälfte in getrennten Runden fortsetzen und die Punkte aus den direkten Duellen daher gestrichen werden.

Nach einer guten Viertelstunde bekam Jannik Strüber, der für Tim Tautermann im Tor stand, langsam aber sicher mehr zu tun. Und kurz darauf musste er den Ball auch das erste Mal aus dem Netz holen. Ein Egestorfer setzte sich über die linke Seite durch, legte quer und Nico Berg hatte vor dem leeren Tor keine Mühe, das 1:0 zu markieren (27.). Die beste Northeimer Gelegenheit des ersten Durchgangs hatte Retwan Defli, doch dessen Kopfball ging über das Tor (37.). Dass es beim 0:1 zur Pause blieb, hatte die Eintracht ihrem Keeper zu verdanken, der in der Nachspielzeit auf dem Posten war und sich einem frei vor ihm auftauchenden Gegner entgegenwarf und parierte.

Kurz nach Wiederbeginn erhöhten die Hausherren. Lorenzo Paldino behauptete sich im Strafraum, drehte sich und traf (49.). Doch kurz darauf war es wieder spannend. Bei einem Klärungsversuch rutschte einem Egestorfer der Ball über den Kopf und landete im eigenen Tor (51.). Das gab den Gästen spürbar Aufwind, die die Punkte trotz der Bedeutungslosigkeit der Partie nicht abschenken wollten. Und so war es auf einmal die Eintracht, die mutig nach vorn spielte und die Akzente setzte. Trainer Philipp Weißenborn wechselte offensiv und brachte mit Weinhardt, Grunert und Mediavilla frische Kräfte. Doch bei Keeper Soeradhiningrat war Endstation. Dominik Behnsen setzte auf der anderen Seite den Schlusspunkt zum 3:1 (89.).

Eintracht: Strüber - Fritz, F.-N. König, Kern - Röttger, Fricke, M. Sander (60. Weinhardt), Danneberg - Wolanski, Defli (75. Mediavilla), Rocha (65. Grunert)

Tore: 1:0 Berg (27.), 2:0 Paldino (49.), 2:1 (51./ET), 3:1 Behnsen (89.).   (Marco Washausen)

Auch interessant

Kommentare