Zahlreiche Verabschiedungen vor der Partie

Oberliga: Zum Saisonabschluss kommt Gifhorn nach Northeim

+
2:0! Das Heimspiel der vergangenen Serie gegen Gifhorn entschied die Eintracht mit Marc-Jannick Grunert (rechts) für sich.

Northeim. Der 30. und letzte Spieltag der Saison 2017/2018 in der Fußball-Oberliga geht am Samstag über die Bühne. Eintracht Northeim hat für die letzten 90 Minuten der Serie ab 16 Uhr den MTV Gifhorn zu Gast im Gustav-Wegner-Stadion. Wir klären vorab die wichtigsten Fragen.

Wie ist die Ausgangslage vor dem Duell?

Sportlich geht es um so gut wie nichts mehr. Northeim (44 Punkte) könnte im Falle eines Heimsieges maximal noch den aktuell siebten Platz gegen den sechsten tauschen, muss dafür aber auf eine Niederlage von Arminia Hannover (45) in Delmenhorst hoffen.

Die Gäste aus Gifhorn (34) sind Zwölfte. Dank fünf Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz sind sie in Sicherheit. Bei entsprechenden Niederlagen der Konkurrenz - Cloppenburg (36), Delmenhorst (36), Uphusen(37) - könnten sie im besten Fall noch Neunte werden.

Um was geht es noch am letzten Spieltag?

Im Keller sind alle Entscheidungen bereits gefallen. Die SVG Göttingen, der MTV Eintracht Celle, TuS Sulingen und der SSV Vorsfelde sind die vier sportlichen Absteiger in die Landesliga. Richtig spannend ist es dagegen am oberen Ende der Tabelle. Vor dem letzten Auftritt ist Lupo Martini Wolfsburg (55) zum ersten Mal in dieser Spielzeit Tabellenführer. Viel perfekter kann man so etwas wohl kaum hinbekommen. Zur Erinnerung: Der Absteiger aus der Regionalliga, gegen den Eintracht beide Spiele gewann (3:2 und 1:0), war nach sechs Runden noch Letzter und hat das Feld seitdem von hinten aufgerollt.

Punktgleicher Zweiter ist Oldenburg, den die Northeimer vergangenen Sonntag mit 5:1 abschossen. Der VfL setzte sich allerdings am Mittwochabend mit 1:0 bei Arminia Hannover durch und ließ den 1. FC Wunstorf damit zwei Zähler und fünf Tore hinter sich. Diese beiden Teams haben nun die besten Karten.

Wolfsburg muss nach Bersenbrück und würde sich bereits mit einem Remis die Relegationsteilnahme sichern. Mit einem Sieg wäre sogar der direkte Aufstieg als Meister perfekt. Oldenburg muss zum Absteiger nach Sulingen, Wunstorf empfängt Uphusen. In diesen drei Begegnungen ist also nochmal richtig Feuer drin am Samstagnachmittag.

Was plant die Eintracht für das letzte Heimspiel?

Natürlich einen Heimsieg! Mit dem Gast aus Gifhorn hat man schließlich nach dem 2:4 aus dem ersten Vergleich vom 19. November noch eine Rechnung offen. Das soll nun geradegerückt werden.

Vor dem Spiel wird der FC Eintracht den Spielern für ihre Verdienste danken, die den Verein verlassen. Dies sind Paul-Luca Herrdum, Luka Szagun (beide berufsbedingt), Valentin Jäkel, Florian Eckermann (beide Ziel unbekannt) und Rinat Nazyrov, der sich der SVG Göttingen anschließt. Auch Co-Trainer Oliver Hille, der den Landesligisten SC Hainberg übernimmt, wird verabschiedet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.