Fußball-Oberliga: Eintracht Northeim bekommt am Sonntag Besuch aus Uphusen – Anstoß 14 Uhr

In der Offensive drückt der Schuh

Zufrieden sieht anders aus: Trainer Wolfgang Schmidt (stehend) und Teammanager Hartmut Denecke in Göttingen. Nun kommt Uphusen. Archivfoto: zje

Northeim. Während die Bauarbeiten am Kunstrasenplatz im Northeimer Gustav-Wegner-Stadion auf der Zielgeraden angekommen sind, soll - wenn das Wetter hält - nebenan auf dem Naturrasen am Sonntag wieder der Ball rollen. Eine Woche nach der Derbyniederlage in Göttingen empfängt die Eintracht ab 14 Uhr den TB Uphusen zum Oberligaduell.

? Hat Northeim die Göttingen-Pleite verdaut?

! „Das wird uns auf jeden Fall noch bis Mitte der Woche beschäftigen“, vermutete Christian Horst kurz nach dem Spiel. In der Tat gab es einiges aufzuarbeiten. Vor allem die momentan mangelnde Durchschlagskraft in der Offensive kostete das Team zuletzt Punkt um Punkt. So auch bei der SVG, als die Northeimer längst hätten führen müssen, ehe die Göttinger in der Schlussphase eiskalt zuschlugen. So blieb man das dritte Mal in den letzten vier Spielen ohne Tor.

? Wie ist die Ausgangslage vor dem Duell gegen Uphusen?

! Das erste Mal seit Wochen sind die Northeimer Favorit. Ging es zuletzt am Stück gegen die Top 5 der Oberliga, kommt nun der Tabellen-14. an den Rhumekanal. Die Gäste vom Rande Bremens haben aus zehn Spielen bei 16:23 Toren neun Punkte geholt. Gewonnen wurde gegen Spelle (3:2) und Heeslingen (2:0), je einen Zähler holte das Team gegen Arminia Hannover und Bückeburg.

Die Heimelf ist nach nur einem Sieg und vier Niederlagen auf Platz acht angekommen. „Wir sind zuletzt ganz schön durchgereicht worden“, blickt Horst zurück. Dieser Trend soll gestoppt werden.

? Wer geht ins Eintracht-Tor?

! Da wird es in der Tat langsam eng. Stammkeeper Moritz Köhler fällt weiter verletzt aus. Und auch sein Vertreter Jannik Strüber muss nach Rot in Göttingen vorerst zuschauen. Nachrücken könnte Torwart Nummer drei, Christopher Meyer, der zuletzt aber ebenfalls angeschlagen war. Bleibt Thorben Reinhardt, der im Derby für Strüber kam. Der Ex-Schlussmann hat zwar die Region beruflich verlassen, sein Pass ist aber noch bei der Eintracht.

? Wie sieht es sonst personell aus?

! Trainer Wolfgang Schmidt muss seine Offensive umbauen. Melvin Zimmermann, der zwar stets ackert und seine Mitspieler in Szene setzt, aber mittlerweile seit zwei Monaten nicht mehr getroffen hat, ist im Urlaub. Nach abgesessener Rotsperre kehrte Marcel Braun bereits wieder zur Mannschaft zurück. Yurgen Salfeld muss dagegen noch pausieren. Auch Sebastian Marx und Rafael Sieghan stehen noch nicht wieder zur Verfügung.

? Wie liefen die Partien gegen Uphusen in der vergangenen Saison?

! Eher mau! In Uphusen gab es ein 3:3, welches Melvin Zimmermann erst mit einem Tor in der Nachspielzeit sicherte. Noch dünner war die Ausbeute im Heimspiel. Trotz 1:0-Führung unterlag Northeim Mitte April noch mit 1:3. (mwa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.