Fußball-Oberliga: .SVG Göttingen unterliegt 1:2 gegen den Aufsteiger MTV Gifhorn

Punkte weg, Cohrs kommt

Mit Außenrist: SVG-Kapitän Florian Evers (am Ball) leitet gegen Gifhorns Dimitrios Tsampasis das Leder geschickt weiter. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Nach zuletzt drei Siegen gab es für die SVG Göttingen wieder einen Rückschlag. Gegen den MTV Gifhorn verloren die Schwarz-Weißen auf dem Kunstrasenplatz am Sandweg mit 1:2 (1:1). Vor 150 Zuschauern setzte sich am Ende die etwas aggressivere Spielweise der Mannschaft von Trainer Uwe Erkenbrecher durch. Das letzte Oberliga-Heimspiel des Jahres verloren – aber einen neuen, alten Torwart gewonnen: In der Halbzeit-Pause gab SVG-Vorsitzender Reinhold Napp bekannt, dass Denny Cohrs an den Sandweg zurückkehrt.

Der Schlussmann war in der Endphase der vergangenen Saison wohl eher im Unfrieden von der SVG geschieden, die Schwarz-Weißen waren auf den stämmigen Torwart sauer. Nun kehrt Cohrs, der allein aufgrund seiner Konstitution eine Respektsperson darstellt, zum 1. Januar 2017 zurück ins Team von Coach Knut Nolte.

Elfmeter zu unplatziert

Dies erscheint inzwischen auch bitter nötig, denn nicht zum ersten Mal machte der derzeitige Stammtorwart der SVG, Omar Younes, alles andere als eine gute Figur. „Zwei Torwart-Fehler“ lastete nicht nur Nolte seinem Keeper an. Beim schnellen 0:1 der Gifhorner bekam Younes den Ball nach einer Ecke nicht zu fassen. Am zweiten Pfosten hatte der MTVer Arne Jaeger keine allzu große Mühe, zum 0:1 einzuschieben. Den Gifhornern gehörte deutlich die Anfangsphase, die Sandweg-Elf kam nur schwer in die Partie. Nach einer Viertelstunde bekamen die SVGer endlich mehr Zugriff, bis zur 35 Minute bestimmten sie in der Folge das Match.

Dumm nur, dass Florian Evers die erste Möglichkeit zum Ausgleich vergab: Nach einem Foul an Yannik Freyberg schoss Evers den umstrittenen Strafstoß so schwach und vor allem so unplatziert, dass MTV-Schlussmann Tobias Krull keine große Mühe hatte, den Ball zu halten.

Traumtor von Kapitän Evers

Nach der zweiten guten Göttinger Chance durch einen Kopfball von Freyberg machte Evers seinen Lapsus jedoch geradezu grandios wieder wett. Aus gut 20 Metern zog er aus halblinker Position ab, der Ball drehte sich genau in den rechten Torwinkel – ein Traumtor! Nur wenig später hatte erneut Freyberg die Chance zum 2:1, doch sein Schuss strich rechts vorbei.

Nach dem Wechsel drückte und drängte die SVG weiter. Nach einer weiteren Gelegenheit durch Freyberg bugsierte Florian Mackes die Kugel ins MTV-Tor, doch Schiedsrichter Mewes entschied auf abseits (54.). In der 67. Minute aber schon die letzte gute Chance, als Josu De las Heras Vicuña zu lange zögerte, so dass die Möglichkeit schnell vorbei war. Gifhorns Marvin Luczkiewicz ließ nach 70 Minuten einen ähnlichen Schuss los wie zuvor Evers. Er schlug zum 2:1 für den MTV hinter Torwart Younes ein. „Die schießen dreimal aufs Tor und treffen zweimal“, war Coach Nolte angefressen. „Dumm, diese Niederlage! Wir hätten uns nach oben absetzen können.“ Da tröstete auch das Comeback von Denny Cohrs nicht. (gsd)

Von Helmut Anschütz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.