Fußball-Oberliga: Der Aufsteiger aus Göttingen überwintert sensationell als Zweiter

Tabellenzweiter zur Winterpause: SVG reif für den Aufstieg?

Völlig abgehoben: Göttingens Kapitän Sebastian Gehrke (rechts) schraubt sich in die Luft. Die SVG um Stürmer Stephan Kaul (Mitte, der den Zweiten verlassen wird) und Josu de las Heras Vicuña (li.) überwintert in der Oberliga auf dem Relegationsrang. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Nach 16 Partien ist der SVG noch ungeschlagen: Keine Frage – die SVG Göttingen ist DIE Überraschungsmannschaft der Fußball-Oberliga, die sich in den verbleibenden Partien berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg in die Regionalliga machen darf. Der Oberliga-Meister steigt direkt auf, der zweite bestreitet eine Relegationsrunde. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den schwarz-weißen Höhenflug.

Warum ist die SVG aktuell noch ungeschlagen?

Das Team wurde nach dem Aufstieg zusammengehalten. Nur Strassememeyer und Psotta gingen weg. Mit Jan-Niklas Linde und Alexander Burkhardt wurden zwei starke Spieler für die rechte Seite verpflichtet. „Wir haben eine starke Defensive, die eingespielt ist“, sagt Trainer Knut Nolte über die Innenverteidiger Hoffmann und Kapitän Gehrke sowie die linken Verteidiger Käschel und Mackes. Zur Aufstiegseuphorie kam zudem die gute Vorbereitung mit Siegen über die Regionalligisten Hildesheim und Goslar. „Das hat zusätzlich Rückenwind gegeben“, sagt Nolte.

Was tut sich personell in der Winterpause?

Schiller (Kreuzbandriss) kommt in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz. Galante (Handbruch) ist zur Rückrundenvorbereitung wieder dabei. Die sportliche Zukunft von Tomas Zekas ist noch nicht endgültig geklärt. Stürmer Stephan Kaul (4 Tore) geht im Februar für ein Semester nach Cheltenham (England), kommt also nicht mehr zum Einsatz. „Wir sondieren den Markt“, sagt Nolte, der mit 22 Spielern arbeiten will. Einige Spieler waren bereits zum Probetraining am Sandweg. Perfekt ist aber noch keine Verpflichtung.

Kann die SVG auch in der Rückrunde für Furore sorgen?

Sie kann! Die Mannschaft ist gefestigt und willig für den Erfolg. „Wir haben nur gute Charaktere“, betont der SVG-Coach. Anders als in der Landesliga spielen die Gegner in der Oberliga zwar grundsätzlich mit, zuletzt agierte zum Beispiel Arminia Hannover aber extrem defensiv. Damit muss der Tabellenzweite in den verbleibenden Partien aber klarkommen.

Ist die SVG in dieser Zusammensetzung reif für die Regionalliga?

Vermutlich noch nicht. Sollte der Aufstieg in die vierthöchste Spielklasse tatsächlich gelingen, dann müssen einige erfahrene neue Spieler kommen. Das Gerüst für dieses Team wird aber der aktuelle Stamm bilden. „In diesem Fall müssten wir erst einmal sehen, wer von unseren Spielern diesen Weg überhaupt mitgehen will. Bei mir melden sich viele Berater und auch Spieler, die im Falle eines Aufstiegs zu uns kommen würden“.

Was tut der Verein zur Unterstützung?

Vor zwei Wochen wurde das Stadion am Sandweg vom Verband inspiziert. „Wir wollten einen ersten Überblick haben“, sagt Fußballabteilungsleiter Thorsten Tunkel. Erst vor zwei Monaten wurde der neue Kunstrasenplatz fertig gestellt. „Wir haben optimale Trainingsbedingungen“, sagt Trainer Nolte. Was auch für die Regionalliga gelten dürfte!

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.