Fußball-Oberliga: SVG Göttingen erwartet den Tabellensechsten und will mit ihm gleichziehen

Selbstbewusst gegen Spelle

+
Wieder dabei: Göttingens Thomas Zekas (rechts), hier im Testspiel gegen Rothwestens Sebastian Trabner, hofft auf einen Einsatz gegen Spelle.

Göttingen. Nach zwei Heimniederlagen in Folge – 0:1 gegen Spitzenreiter Arminia Hannover, 1:3 gegen den VfL Oldenburg – will die SVG Göttingen in der Fußball-Oberliga ihren Zuschauern endlich wieder einmal einen Sieg präsentieren.

Wie schwer dieses Unterfangen gegen den SC Spelle-Neuhaus am Samstag um 14 /Uhr am Sandweg wird, weiß SVG-Trainer Knut Nolte aufgrund der Ergebnisse aus der vergangenen Saison nur zu gut. Zwar schafften die Schwarz-Weißen in Spelle ein 1:1, zuhause gab’s aber eine bittere 1:3-Niederlage. Dafür gilt es sich zu revanchieren.

Lukas-Alva Kusch fällt aus

Dazu können die Rekonvaleszenten Yannik Freyberg, der Spanier Josu de las Heras Vicuna, Janek Brandt und auch Tomas Zekas ihren Teil beitragen. Das Quartett hatte unter der Woche voll trainiert, weist aber sicherlich noch Trainingsrückstand auf. Dennoch sind sie zumindest im Kader. Fehlen werden hingegen Jan-Niklas Linde, Alexander Burkhardt, Martin Schiller und neuerdings Lukas-Alva Kusch, der sich bei seinem Tor zum 2:0-Endstand vor knapp einer Woche in Uphusen eine Zerrung zugezogen hat und mindestens zwei Wochen pausieren muss. Das ist umso ärgerlicher, als Kusch mit derzeit drei Treffern torgefährlichster SVGer ist. Hinter dem Einsatz von Micha Alexander steht noch ein Fragezeichen.

„Wir wollen unbedingt gegen einen zugegebenermaßen sehr schweren Gegner gewinnen, denn dann würden wir zum einen mit Spelle punktemäßig gleichziehen, zum anderen aber auch den Abstand nach unten vergrößern und uns an die obere Tabellenhälfte orientieren“, sagt Nolte. Allerdings verspricht der SVG-Coach, dass sein Team sicherlich sich nicht wieder so „blauäugig anstellt wie beim 1:3 gegen Oldenburg“.

Aufpassen müssen die Gastgeber vor allem auf die drei torgefährlichsten Speller Spieler Sascha Wald (5 Tore), Florian Hoff (4) und Steffen Menke (4). Überhaupt haben die Gäste bereits insgesamt 19 Tore erzielt, verfügen damit über den drittstärksten Angriff und haben auch erst acht Gegentreffer kassiert. Hinzu kommt der pfeilschnelle Außenspieler Christoph Ahrens und der Ex-Meppener Stefan Raming-Freesen.

Gleichwohl gehen die Göttinger selbstbewusst in diese Partie nach dem 2:0-Auswärtssieg bei TB Uphusen. (wg/gsd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.