SVG-Duo brüskiert Team: Lieber Kleinfeld-Klub-WM statt Oberliga

Maximilian Nagels

Göttingen. Auf dem Rasen ist es bisher sehr gut gelaufen. Nach 18 Spielen ist die SVG Göttingen immer noch ungeschlagen. Dafür gibt es nun hinter den Kulissen heftigen Wirbel.

Defensivmann Micha Alexander und Ersatztorwart Maximilian Nagels hatten Zeit, an der Kleinfeld-Klub-WM teilzunehmen – standen aber für die Mannschaft in der Fußball-Oberliga nicht zur Verfügung.

Vor den vergangenen Spielen hieß es immer wieder von Team-Manager Thorsten Tunkel und Trainer Knut Nolte, Alexander und Nagels stünden wegen Verletzungen nicht zur Verfügung. Für die Kleinfeld-Club-WM in Thailand hatten sie aber offenbar Zeit und auch keine Verletzungen. Haben die beiden nicht die Wahrheit gesagt? Zu diesem Schluss kann man leicht kommen.

Micha Alexander

Zieht die SVG, die in dieser Saison immer den Teamgeist und die Harmonie in der Mannschaft herausgestrichen hat, nun Konsequenzen aus dem merkwürdigen Verhalten des Duos? Wirft sie die beiden raus? „Das kann passieren“, übermittelte Tunkel. Haben sie die SVG angelogen? „Ja, mehr oder weniger schon“, sagt Tunkel. „Wir müssen mit den Pipifax-Turnieren aufhören.“ Auch Trainer Nolte ist „ärgerlich“. Und sagt weiter über einen eventuellen Rausschmiss: „Das klären wir, wenn die Herrschaften wieder da sind.“

Gegenüber den SVG-Teamgefährten erscheint das Verhalten von Nagels und Alexander, bei der Kleinfeld-Klub-WM in Thailand zu kicken, aber für Regionalliga-Aspirant SVG nicht zur Verfügung zu stehen, als Affront. Kann ein Aufstiegsanwärter so ein Verhalten dulden?

Die für Sonntag vorgesehene SVG-Partie beim VfL Bückeburg wurde am Samstag wegen schlechter Platzverhältnisse abgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.