2:0 in Uelzen! Northeim kann auch auswärts siegen

Hürde genommen: Die Eintracht mit Christian Horst gewann Sonntag in Uelzen. Das Bild entstand im Duell dieser beiden Teams im Northeimer Gustav-Wegner-Stadion in der vergangenen Saison. Archivfoto: osx

Der Knoten ist geplatzt! Eintracht Northeim hat am Sonntag im dritten Anlauf den ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren. Bei Schlusslicht Teutonia Uelzen setzte sich die Mannschaft verdient mit 2:0 (1:0) durch. Nach Niederlagen in Spelle (4:5) und Heeslingen (1:3) hatte man also erstmals auch auswärts Grund zur Freude.

Uelzen. „Unser Erfolg geht auch absolut in Ordnung. Wir haben ganz klar den Ton angegeben und hatten geschätzt 70 bis 75 Prozent Ballbesitz. Wenn wir noch etwas cleverer agiert hätten, hätte der Sieg noch deutlicher ausfällen können“, resümierte Northeims Teammanager Hartmut Denecke.

Die Eintracht begann, wie es Trainer Wolfgang Schmidt gefordert hatte: mit einem schnellen Treffer! Uelzens Keeper brachte Melvin Zimmermann im Strafraum zu Fall, kassierte dafür die gelbe Karte und musste außerdem im Elfmeter-Duell gegen Nils Hillemann antreten. Und der netzte zur Führung für die Gäste ein (8.).

Mohebieh macht alles klar

„Nach dem bisherigen Saisonverlauf mit fünf Niederlagen am Stück ist Uelzen vermutlich verunsichert. Jetzt liegt es an uns, das auszunutzen und den Gegner nicht unnötig aufzubauen“, hatte Schmidt noch vor der Partie gesagt. Dem kamen seine Jungs nach.

Mit der knappen Führung ging es in die Halbzeitpause. Kurz nach dem Seitenwechsel wurde diese dann ausgebaut. Hatte Marc-André Strzalla bei einem Schuss aus 20 Metern noch Pech, dass der Ball knapp über den Kasten strich, machte es Mehdi Mohebieh Sekunden später besser und traf zum 2:0 (54.). „Das war ein klasse Tor von Mehdi, der den Ball aus 20 Metern in den Winkel geschlenzt hat“, lobte Denecke seinen Mittelfeld-Antreiber, der seit Wochen sehr gut in Form ist.

Das war die Entscheidung. Die Gastgeber mühten sich in der Folge zwar, konnten die Eintracht-Defensive um den erneut nahezu fehlerfrei spielenden Thore Dengler aber nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen.

Eintracht: Köhler - Strzalla, S. Marx, Dengler, N‘Diaye (77. Rudolph) - Horst, Mohebieh, Grunert (89. Ziegler), Braun - Hillemann, Zimmermann (90. Jäkel).

Tore: 0:1 Hillemann (8.), 0:2 Mohebieh (54.). (mwa)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.