Fußball-Oberliga: Northeim muss Sonntag tatsächlich nach Bückeburg - Fragen und Antworten dazu

Unglaublich: Der FC Eintracht Northeim spielt!

Damit hatte kaum einer gerechnet: Die Zeichen bei der Eintracht standen auf Winterpause, doch nun wird am Sonntag in Bückeburg tatsächlich der Ball rollen. Archivfoto: dpa

Northeim. Das gibt es doch nicht: Die Oberliga-Fußballer des FC Eintracht Northeim waren gefühlt schon in der Winterpause, doch daraus wird (noch) nichts. Das für Sonntag (14 Uhr) angesetzte Nachholspiel beim VfL Bückeburg soll tatsächlich stattfinden.

Warum überrascht diese Entscheidung?

Seit dem 25. September (0:3 gegen Hannover) fand in Bückeburg nur noch ein einziges Spiel statt. Das war am 1. November gegen Heeslingen (0:2). Alle anderen Duelle fielen aus, da der Platz nicht bespielbar war. Dass nun ausgerechnet kurz vor Weihnachten nochmal der Ball rollen kann, hielt fast niemand für möglich. Doch am Freitagnachmittag platzte die Bombe. „Wir hatten uns für 14 Uhr zum Telefonieren verabredet. Dort wurde mir gesagt, dass die Begegnung über die Bühne kann“, sagt Northeims Teammanager Hartmut Denecke.

Hat die Eintracht damit gerechnet?

Absolut nicht. Nach dem letzten Spiel vor zwei Wochen in Osnabrück (1:3) wurde das Trainingspensum auf Sparflamme heruntergeschraubt. Bis Freitagnachmittag war geplant, dass die Northeimer am Samstag am Hallenturnier der SVG Einbeck teilnehmen. Dort musste nun abgesagt werden.

Wie gehen Mannschaft und Verantwortliche damit um?

„Wir wollen die Antwort auf dem Platz geben“, sagt Denecke, der keinen Hehl daraus macht, dass ihm das Spiel - oder viel mehr die kaum nachvollziehbare Ansetzung - gegen den Strich geht. „Vielen Dank an den Staffelleiter. Der Sonntag ist gerettet. So wird uns wenigstens nicht langweilig“, sagt er sarkastisch.

Wer ist am Sonntag der Favorit?

Eintracht Northeim! Bückeburg, Tabellenvorletzter mit bereits 16 Zählern Rückstand auf das rettende Ufer, gewann von seinen 13 Spielen nur eins (2:0 am zweiten Spieltag gegen Egestorf-Langreder). Sonst gab es noch zwei Unentschieden und zehn Niederlagen, darunter das 1:2 in Northeim.

Nach dem Spiel geht es aber in die Winterpause, oder?

Ja. Doch die ist auch bereits am 12. Januar wieder beendet, wenn die Vorbereitung auf die Rückrunde beginnt. Und für die haben sich Verantwortliche und Mannschaft etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Vom 6. bis zum 13. Februar absolviert das Team ein Trainingslager im türkischen Belek, einem auch bei vielen Proficlubs beliebten Ort. Möglich wird diese Reise, da die Mannschaft auf ihre ausgelobte Abschlussfahrt im Sommer verzichtete, die sie sich mit dem Erreichen des fünften Platzes verdient hatte. Stattdessen geht’s nun nach Belek.

Sind auch schon Vorbereitungsspiele vereinbart?

Ja. Alle finden auf dem Kunstrasen in Northeim statt. Los geht’s am 16. Januar gegen Alfeld. Am 19. Januar geht es gegen Petershütte. Am 24. Januar findet ein Blitzturnier mit dem KSV Baunatal und dem VfV Hildesheim statt. Weitere Duelle gegen den Goslarer SC (27. Januar), den FSC Lohfelden (30. Januar) und den TSV Landolfshausen (4. Februar) folgen. (mwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.