Fußball-Oberliga: 2:0-Sieg im Spitzenspiel gegen Jeddeloh durch Freyberg und Ziegler

SVG wahrt die Super-Serie

Zehntes Saisontor: Göttingens Torjäger Yannik Freyberg (am Ball) dribbelt sich gegen Jeddelohs Dennis Janssen (links) und Bastian Schaffer in den SSV-Strafraum. Später war der SVG-Stürmer zum 1:0 erfolgreich. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Normal ist das nicht! Auch im 15. Saisonspiel blieb die SVG Göttingen in der Fußball-Oberliga Niedersachsen ungeschlagen und überstand damit die Vorrunde ohne Niederlage. Im Spitzenspiel gegen den starken SSV Jeddeloh setzten sich die Schwarz-Weißen, die tatsächlich mal mit weißem Hemd und schwarzer Hose antraten, mit 2:0 durch und verdienten sich den tosenden Beifall der 300 Zuschauer. Mit seinem zehnten Saisontor brachte Yannik Freyberg den SVG-Sieg auf den Weg, Jan-Patric Ziegler ließ das 2:0 folgen.

Die Partie war aber ein Vabanque-Spiel. Vorm Anpfiff versuchte Platzwart Michael Markov, das auf dem Rasen stehende Regenwasser per Schneeschieber zu verteilen – vergeblich. Insofern herrschten fast irreguläre Bedingungen. So ’was hätte auch ins Auge gehen können...

Jetzt 15 Mal ungeschlagen

„Dieser Boden kommt uns nicht entgegen“, meinte der verletzte Philipp Käschel vor dem Anpfiff. Der von der SVG gepflegte technisch versierte Fußball war völlig fehl am Platze. So versuchte sich die Sandweg-Elf auch immer wieder mit langen Bällen in die Spitze, wo die schnellen Freyberg und Stephan Kaul gute Abnehmer waren. Und so kam die SVG auch zu den ersten Chancen:

7. Minute: Jeddelohs Wegener klärt gegen Evers auf der Torlinie.

8. Minute: Freyberg umkurvt Torwart Maaß, dann verspringt ihm die Kugel vorm leeren Kasten – das musste das 1:0 sein. Unfassbar!

Jeddelohs einzige gute Möglichkeit hatte Torjäger Bennert nach 20 Minuten, doch sein Schuss ging links vorbei. Dann wieder die SVGer. Mackes-Kopfball nach Evers-Flanke – nichts (29.). Evers auf Freyberg, der es direkt versucht – auch nichts (35.). Und dann der Spanier Vicuña nach toller Kombination mit Freyberg, doch er trifft nur die Querlatte (38.).

Zehntes Tor von Freyberg

Nach der Pause geht die Regen- und Schlammschlacht weiter. Die SVG trumpft weiter stark auf, auch wenn der SSV in der 55. (Pfosten von Harings) und 57. Minute (Torwart Cohrs rettet reflexartig gegen Bennerts Kopfball) zwei sehr gute Chancen hat. Doch die Göttinger operierten weiter mit Steilpässen in die Spitze. Vicuña geht rechts durch, serviert maßgenau auf Freyberg, der den Ball über die Torlinie grätscht. Pech hat wenig später Micha Alexander mit einem fulminanten Hinterhaltsschuss. Doch dann ist „Pepe“ Ziegler da: Der kleine Mittelfeldmann zieht nach Klasse-Vorarbeit von Ali Ismail von halbrechts ab, Torwart Maaß rutscht der Ball über die Fäuste zum 2:0 für SVG, die die Entscheidung enthusiastisch feiert.

„Wir haben schön den Ball laufen lassen“, ist Trainer Nolte froh. „Wir hätten schon in der ersten Halbzeit führen müssen.“ Torschütze Ziegler: „15 Spiele ungeschlagen – das fühlt sich gut an.“ Kapitän Bastian Gehrke: „Eigentlich hätte man auf diesem Platz nicht spielen dürfen.“ (gsd)

Von Helmut Anschütz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.