Winterpause

0:0 in Wolfsburg! Eintracht Northeim beendet das Fußballjahr

Keine Tore: Mit einem 0:0 in Wolfsburg beendete Eintracht Northeim das Fußballjahr. Die Szene mit Christian Splitt (links) und Christian Horst stammt aus dem Hinspiel gegen Lupo. Archivfoto: osx

Wolfsburg. Mit einem 0:0 bei Lupo Martini Wolfsburg haben sich die Fußballer von Eintracht Northeim am Samstag in die Winterpause verabschiedet.

Damit festigte der Aufsteiger seine Position im oberen Drittel der Oberliga. „Von so einer Platzierung hätten wir vor Saisonbeginn nicht einmal zu träumen gewagt, aber die Mannschaft hat alle Erwartungen übertroffen“, blickte Teammanager Hartmut Denecke nach dem verdienten Punktgewinn lobend zurück. Einen weiteren Superlativ fügte die Mannschaft von Trainer Wolfgang Schmidt mit dem 0:0 von Wolfsburg hinzu. Gerade als die spielstarke Lupo-Elf in der Schlussphase das Tempo verschärfte, zeigte das Eintracht-Kollektiv seine spielerischen und vor allem kämpferischen Qualitäten.

Allen voran Patrick Gemende, der seine größte Tat vollbrachte, als er per Fallrückzieher für den bereits geschlagenen Keeper Thorben Reinhardt auf der Linie klärte. (84.). Eine Minute später wurde es nochmal brenzlig, doch da war der Eintracht-Schlussmann mit einer Fußabwehr zur Stelle. Damit stand hinten die Null und es hätte nicht viel gefehlt, dann wären sogar alle drei Zähler mit an die Rhume gekommen, doch der Fernschuss von Christian Horst (89.) strich über die Torlatte.

So dynamisch wie die Gastgeber zum Ende der Partie agierten, drängten sie auch in der ersten Viertelstunde. Dann allerdings schaffte die zentrale Defensive mit Christian Splitt und Patrick Gemende - im Verbund mit den Abräumern Christin Horst und Marcel Braun - den Zugriff auf die Lupo-Angreifer. „Gemende und Splitt haben ein Riesenspiel abgeliefert“, lobte Denecke die Defensiakteure.

So spielte sich das Geschehen weitgehend zwischen den Strafräumen ab. Im zweiten Durchgang bewies Gemende sein kluges Stellungsspiel, als er einen Schuss von Rizzo (70.) im letzten Moment blockte. Freude über den Punkt kam im Eintracht-Lager aber erst auf, nachdem Dennis Flügge aus einer Wolfsburger Klinik mitgenommen werden konnte. Er war in der 56. Minute ohne gegnerische Einwirkung umgeknickt und hat sich dabei das Außenband im linken Fuß gerissen.

Eintracht:  Reinhardt - R. Sieghan (90. Ziegler), Splitt, Gemende, Strzalla - Horst, Braun, Sinram-Krückeberg (73. Marx), Flügge (56. Dacaj) - Persch, Zimmermann. (osx)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.