Fußball-Oberliga: Fragen und Antworten vor dem Spiel der Northeimer bei Aufsteiger Sulingen

„Zum Glück wieder auswärts“

Auswärtsspiel: Die Reise der Eintracht mit Martin Wiederhold (rechts, hier im Heimspiel gegen Heeslingen) führt am Sonntag nach Sulingen. Archivfoto: zij

Northeim. Der 13. Spieltag der Fußball-Oberliga hält für den FC Eintracht Northeim das Gastspiel beim TuS Sulingen parat. Gespielt wird dort - in der Mitte eines geographischen Dreiecks bestehend aus den Städten Bremen, Hannover und Osnabrück - am Sonntag ab 14 Uhr, wenn nicht noch Regenfälle diese Planungen zunichte machen.

? Wie ist die Ausgangslage vor dem Duell?

! Die Northeimer fahren als Tabellendritte zum Achten. Getrennt sind die Teams lediglich durch vier Punkte. Am vergangenen Wochenende gelangen beiden Clubs Auswärtssiege. Während die Eintracht in Bersenbrück beim 3:1 die volle Ernte einfuhr, schaffte Sulingen dies mit einem 3:2 in Göttingen.

? Was kann man zu Northeims Gegner sagen?

! Sulingen ist als Meister der Landesliga Hannover in die Oberliga aufgestiegen. Nach 30 Partien hatte der TuS am Ende zwei Punkte Vorsprung auf Bavenstedt. In der neuen Umgebung hat sich die Truppe schnell ziemlich gut zurecht gefunden. Gegen die Teams, die man im Kampf um den Klassenerhalt möglichst besiegen sollte, gab es gute Resultate (2:0 in Uphusen, 1:0 gegen Celle, 3:2 in Göttingen). Hinzu kamen Achtungserfolge wie das 3:2 gegen Delmenhorst oder ein 1:0 gegen Heeslingen. So finden sich die Sulinger aktuell im breiten Tabellenmittelfeld wieder. Fünf Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz, aber sogar nur vier hinter Tabellenplatz zwei (Bersenbrück). Die bisher erfolgreichsten Torschützen sind Mehmet Koc (5) und Chris Brüggemann (4).

? Wie ist die Stimmung bei der Eintracht?

! Gut. Warum das so ist, erklärt Trainer Philipp Weißenborn mit einem Augenzwinkern so: „Wir können zum Glück wieder auswärts ran.“ Die simple Erklärung: In der Fremde gab es in den letzten drei Spielen drei Siege, im Gustav-Wegner-Stadion drei Niederlage.

Unter der Woche stand weiter die Defensivarbeit im Mittelpunkt. Beim 3:1 in Bersenbrück sah das auch schon deutlich besser aus als noch beim 2:5 gegen Heeslingen. Weißenborn: „Unser Fokus wird auch künftig auf der Abwehr liegen. Wir haben unser System umgestellt und wollen die Gegner nicht mehr so früh attackieren. Offensiv sind wir weiterhin gut genug besetzt, um gegen jedes Team der Liga ein oder zwei Tore zu machen. Das muss zum Sieg reichen, das ist unser Ziel.“

? Wie sieht es personell bei den Northeimern aus?

!Carim Blötz kann nach seiner gelb-roten Karte nur zuschauen. Ob Christoph Ziegler rechtzeitig fit wird, ist unklar. Fest steht allerdings, dass erneut Jerome Schönbach aus der U19 das Tor hüten wird. Er springt für die drei anderen Keeper Jannik Strüber (Hüfte), Moritz Köhler (krank) und Christopher Meyer ein. Letzterer musste jüngst kurzfristig passen, nachdem er sich in die Hand geschnitten hatte und mit vier Stichen genäht werden musste. So kommt Schönbach zu seinem zweiten Oberliga-Einsatz. Vergangenen Sonntag machte er seine Sache einen Tag vor seinem 18. Geburtstag richtig gut. (mwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.