Oberliga: Früh auf der Verliererstraße

Eintracht Northeim nach 0:5 in Ramlingen wieder Letzter

Saisonniederlage Nummer sieben kassierten Silvester Fahlbusch (links) und Raoul Fricke (hier im Heimspiel gegen Gifhorn) mit der Eintracht am Samstag.
+
Saisonniederlage Nummer sieben kassierten Silvester Fahlbusch (links) und Raoul Fricke (hier im Heimspiel gegen Gifhorn) mit der Eintracht am Samstag.

Mit der höchsten Saisonniederlage im Gepäck mussten die Fußballer des FC Eintracht Northeim am Samstag nach dem 0:5 (0:2) beim SV Ramligen-Ehlershausen die Heimreise antreten.

Ramlingen - Damit rutschten die Northeimer zurück ans Tabellenende der Oberliga, weil zeitgleich Tündern mit dem 2:2 gegen Wolfenbüttel nach Punkten gleichzog, aber die weitaus bessere Tordifferenz aufweist.

Die Eintracht-Kicker waren eigentlich gut drin im Spiel und ließen den Gastgebern anfangs wenig Spielraum. Dennoch hieß es nach einer knappen Viertelstunde durch einen Doppelschlag 2:0 für die Platzherren. Eintracht-Keeper Tautermann hatte zuvor gerade noch den Ball nach dem Führungstreffer zum Anstoßkreis zurückgespielt, als es postwendend wieder hinter ihm einschlug.

Diesen Schock galt es erstmal zu verdauen. Bis zum Seitenwechsel musste Tautermann jedoch noch zweimal rettend eingreifen. Nach Wiederbeginn gingen die Akteure von Trainer Jan Ringling trotz des Rückstands couragiert zur Sache und waren in ihrer stärksten Phase dem Anschlusstreffer mehrmals sehr nah, doch Mediavillas Schuss (48.) parierte der Ramlinger Keeper bravourös. Fünf Minuten später roch es ganz stark nach dem 1:2, aber ein Verteidiger der Gastgeber klärte in letzter Sekunde auf der Torlinie. Ganz bitter für die Eintracht: Genau in diese Phase hinein legte Ramlingen das 3:0 nach. Damit war die Entscheidung gefallen.

„Wir haben wieder Lehrgeld bezahlt, aber ich muss der Mannschaft trotzdem ein Lob zollen. Sie hat sich gegen einen in allen Bereichen stärkeren Gegner bis zum Schluss dagegen gestemmt. Die Effektivität der Gastgeber wurde besonders bei den Toren sichtbar. Schade, dass uns der mögliche Anschluss zum 1:2 nicht gelungen ist. Jetzt müssen wir uns auf das wichtige Spiel gegen Arminia Hannover konzentrieren“, bilanzierte Trainer Jan Ringling.

Eintracht: Tautermann - Röttger (74. Kern), Fritz, Coscun, Glombitza (74. Danneberg) - Fricke, Fahlbusch - Mediavilla (46. F. N. König/86. Weinhardt), Grunert, Heine - Wolanski

Tore: 1:0/2:0 Mahmut (12./13.), 3:0 Kani (59.), 4:0/5:0 Engelbrecht (62./73.).  (Ottmar Schirmacher)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.