Fußball-Oberliga: Beim 0:0 gegen Drochtersen zeigt 05 eine starke zweite Halbzeit

Zwei verschenkte Punkte

Hiergeblieben! Göttingens Thorben Rudolph (rechts) wird von Drochtersens Jan Koch an der Schulter festgehalten.
+
Hiergeblieben! Göttingens Thorben Rudolph (rechts) wird von Drochtersens Jan Koch an der Schulter festgehalten.

Göttingen. Nein, zufrieden war er nicht, konnte er aufgrund der guten Leistung seiner Elf in der zweiten Halbzeit auch nicht sein.

So sprach Hans-Jörg Ehrlich, Trainer des Fußball-Oberligisten 1. SC Göttingen 05, nach dem 0:0 gegen die SV Drochtersen/Assel verständlicherweise auch von „zwei verschenkten Punkten“.

Es war das erste Punktspiel der Göttinger im Jahnstadion unter ihrem neuen/alten Namen. Das nahmen die Fans logischerweise zum Anlass, die alten SC 05-Fahnen mit dem alten Emblem zu schwenken. Auch 05-Präsident Michael Wucherpfennig war sich nicht zu schade, Schilder mit dem Aufdruck „05 – Wir sind wieder da“ an die Zuschauer zu verteilen. Nostalgie wehte so gesehen auf der Stadion-Stehtribüne.

Rudolph auf den Querbalken

Heiß auf den Gegner aus Drochtersen musste Ehrlich seine Spieler nicht machen. Die reklamierten im Internet auf Facebook und auf der eigenen Homepage schon einen Sieg, den man auf jeden Fall aus Göttingen mitnehmen würde. Im ersten Durchgang sah es dann in der Tat auch so aus, weil „wir nicht ins Spiel gefunden haben“, so der 05-Coach. In der 18. Minute Glück für die Schwarz-Gelben, als Danny Kühn aus 18 Metern nur den linken Pfosten traf. Drei Minuten später blockte 05-Innenverteidiger Julian Keseling einen Schuss von Kühn im letzten Moment nach Burkhardt-Fehler zum Eckball ab. Die einzige Chance hatten die 05, als Thorben Rudolph den Ball aus halbrechter Position einen Freistoß aus 30 Metern auf die Querlatte setzte.

Nach dem Wechsel stellte Ehrlich um, Christopher Stern sorgte aus dem Mittelfeld heraus für mehr Druck. Zudem schienen die 05er ihren Respekt vor dem letztjährigen Fünftplatzierten abgelegt zu haben. Grzegorz Podolczak, der häufig zu eigensinnig agierte, wurde nach 62 Minuten elfmeterreif gefoult, doch die Pfeife von Referee Büsing blieb stumm. In der 70. Minute strich ein Kopfball von Kapitän Christian Horst nach Rudolph-Eckball knapp links am gegnerischen Gehäuse vorbei.

Keseling rettet auf Torlinie

Glück allerdings in der 76. Minute, als Drochtersens Pascal Voigt an 05-Keeper Nikolai Wolany scheiterte, der Nachschuss von Daniel Gröne von Keseling von der Torlinie gekratzt wurde.

Ehrlich bemängelte gleichwohl das zu lange Zögern seiner Stürmer vor dem SV-Tor. „Da würde ich mir so einen echten Straßenfußballer wünschen, der einfach mal mit der Pike den Ball reinschießt. Da sind wir im Training am Arbeiten, um das zu verbessern.“ (gsd)

Von Walter Gleitze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.