Sparkasse & VGH-Cup: Marc-Yannik Grunert hat den Sprung von Sülbeck zu 96 geschafft

Ohne Berater geht es nicht

+
Torriecher: 96-Spieler Marc-Yannick Grunert (rechts) wurde erst im Finale des Sparkasse&VGH-Cups von Wien gestoppt. Im Halbfinale erzielte Grunert drei Tore beim 8:0 gegen Schalke 04.

Göttingen. Mit dem Beginn des Sparkasse & VGH-Cups konnten Marc-Yannik Grunert und sein Team von Hannover 96 mehr als zufrieden sein. 7:0 gegen Heiligenstadt, 8:0 gegen Groß Ellershausen und 10:1 gegen Radolfshausen – so lauteten die ersten drei Ergebnisse für die Roten am Eröffnungstag.

„Besser hätte es wirklich nicht laufen können“, sagt der 18-jährige Grunert, der seine ersten Fußball-Gehversuche in Sülbeck vorgenommen hatte und dann zur  SVG Einbeck wechselte. In südniedersächsischen Fußball-Stützpunkten, die in Markoldendorf und auch in Kalefeld durchgeführt wurden, begann seine Fußball-Karriere. Beim Sichtungsturnier wurde er von Thomas Reh, dem damaligen Trainer der U 16 von Hannover 96, entdeckt, schaffte den Sprung in die niedersächsische U 16-Auswahl, gehört nun dem älteren U 19-Jahrgang bei 96 an und spielt dort in der Bundesliga.

Er wohnt noch immer bei seinen Eltern in Northeim, besucht die höhere Handelsschule und hofft, dort auch sein Abitur schaffen zu können.

„Ich habe viermal in der Woche Training, fahre Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag nach Hannover zum Training. Und am Wochenende haben wir dann ja auch unsere Punktspiele in der Bundesliga“, erzählt Grunert. Ob ihm das nicht alles zu stressig ist? „Wenn es mir keinen Spaß machen würde, dann würde ich es lassen.“ Bei so vielen Fußballterminen bleibt kaum Zeit für andere Dinge. Um diesen Stress bewältigen zu können, ist ihm jede Unterstützung von seinen Eltern recht, die die Fußball-Leidenschaft ihres Sohnes teilen. Natürlich hofft Grunert, der am liebsten im Angriff auf der rechten Seite spielt, auf einen Profivertrag. „Es muss aber nicht zwangsläufig Hannover 96 sein. Jede Bundesliga-Mannschaft hat doch ihren Reiz“, meint Grunert, der für den FC Barcelona schwärmt und ein Fan der US-Basketball-Liga NBA ist.

Einen Berater hat die Nummer sieben der U 19-Junioren übrigens auch schon. „Ohne einen Berater geht es auch schon in meinem Alter nicht.“ (gsd)

Von Walter Gleitze

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.