OSC gewinnt Hertingshäuser Turnier

Vellmar erneut nicht zu schlagen

+
Umringt: Vellmars Janik Ziegler (links, rotes Trikot) und Tolga Yantut mussten sich beim 5:0-Erfolg gegen die Vollmarshäuser Jan-Sebastian Gippert, Leon Stolfo und Marco Bolloni zur Wehr setzen. 

Erneut war Vellmar nicht zu stoppen – diesmal beim Fußball-Hallenturnier des TSV Hertingshausen. Im Endspiel setzte sich der OSC gegen CSC 03 Kassel durch.

Erneut war der OSC Vellmar nicht zu stoppen – diesmal beim Fußball-Hallenturnier des TSV Hertingshausen. Im Endspiel des Hütt-Winter-Cups setzte sich der auf dem Feld seit zehn Spielen ungeschlagene Verbandsliga-Sechste mit 7:4 nach Neun-Meter-Schießen gegen Klassenkamerad CSC 03 Kassel durch.

Das Finale

Schnell führte Vellmar im Finale gegen den CSC 03 Kassel mit 3:0. Alles deutete zu Beginn der zweiten Hälfte wieder auf einen klaren Erfolg hin – wie vergangene Woche beim 7:2 in Baunatal. Doch die Rothosen schlugen zurück, glichen zum 3:3 aus und machten sogar den erneuten Rückstand zum 4:4-Endstand wett. Nach torloser Verlängerung kam es zum Neun-Meter-Schießen. Da wurde OSC-Torhüter Sebastian Nödel zum Helden, als er die Strafstöße von Jan Iksal, Maximilian Werner und Jaroslaw Matys entschärfte. Auf der anderen Seite trafen Tolga Yantut, Janik Ziegler und Edwin Grefenstein zum viel umjubelten 7:4-Erfolg.

Überhaupt setzte der OSC an diesem Tag ein Zeichen. Trainer Jörg Müller, der selbst im ersten Spiel der Zwischenrunde gegen den CSC 03 im Team stand, hatte den Rest des Kaders nach Baunatal beordert, um mit einem 8,5-km-Lauf in die Vorbereitung auf die Restrunde zu starten. Festzustellen bleibt: Der OSC gewann alle drei Turniere, an denen er teilgenommen hat, in überzeugender Manier, die erfolgreichen Wochen haben das Selbstvertrauen des Teams noch einmal enorm gesteigert.

Die Besten

OSC-Akteur Enes Glogic wurde von den Zuschauern zum besten Spieler des Turniers gewählt, zum besten Torhüter der Vollmarshäuser Benjamin Wenzel. Die Torjägerkanone musste sich Linor Demaj mit dem 03er Maximilian Werner teilen, beide waren mit 13 Toren erfolgreich. Werner zog erst mit seinen beiden Treffern im Finale mit dem Vellmarer gleich.

Als sympathischste Mannschaft gewann Kreisoberligist SG Schauenburg den Publikumspreis. Den höchsten Sieg feierte der CSC 03 im Halbfinale mit 11:1 gegen Rothwesten.

Der Nachrücker

Kurzfristig zog A-Ligist Kasseler SV seine Turnierzusage zurück, schnell war ein Ersatz gefunden. Gruppenligist TSV Rothwesten um den ehemaligen Hertingshäuser Christoph Behmel sprang ein und kämpfte sich letztlich sogar unter die letzten Vier. Erst im Neun-Meter-Schießen unterlagen die Fuldataler um Neu-Co-Trainer Konstantinos Drizis Klassenkamerad FSK Vollmarshausen um Trainer Jens Alter mit 4:5.

Das Fazit

Turnier-Organisator Toni Heist zog ein ausgesprochen positives Fazit der Veranstaltung. Sorgen bereiteten ihm die verletzten Spieler, denen er schnelle Genesung wünschte. Kaufungens 19 Jahre alter Mittelfeldspieler Erik Morozov hatte sich am Donnerstag den Ellenbogen ausgekugelt. Am Finaltag zog sich der 22-jährige Vollmarshäuser Mittelfeldakteur Marvin Moog eine Knie-Blessur zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.