Fußball-Kreispokal: TV Braach erwartet morgen die SG Wildeck - FSG in Friedlos

Attraktive Achtelfinals

Er muss viele Neuzugänge integrieren: Das Heimspiel gegen die SG Wildeck dürfte deshalb für Braachs Trainer Lars Schneider ein willkommener Test sein. Foto: Walger

ROTENBURG. Die Auslosung des Achtelfinales beim Krombacher Fußball-Kreispokal, das bereits am morgigen Mittwoch ansteht, hat für einige sehr interessante Paarungen gesorgt. Kuriosum am Rande: Obwohl sich sieben Kreisoberligisten im Lostopf befanden, kommt es zu keinem direkten Vergleich.

Im Umkehrschluss dürfen sich die verbliebenen A-Ligisten auf interessante Duelle gegen höherklassige Gegner freuen. So der TV Braach, der die SG Wildeck empfängt. Für die SGW ist es bereits der dritte Einsatz. Nach dem holprigen Start gegen Nentershausen/Weißenhasel/Solz legte man ein glattes 4:0 gegen Ligakonkurrent Hohenroda nach. Diese Erfolge gilt es nun zu bestätigen.

Ein leichter Gang

Die Braacher trafen beim Liganeuling Hattenbacher SV nur auf wenig Gegenwehr. So dürfte ihrem Spielertrainer Lars Schneider die Aufgabe gegen Wildeck gelegen kommen, um seine Elf einem echten Härtetest zu unterziehen.

Die FSG Bebra beim FV Friedlos und der ESV Weiterode beim VfL Philippsthal tragen die Favoritenbürde. Beide Kreisoberligisten stellten in der ersten Runde eine erstaunliche Frühform unter Beweis.

Der TSV Herfa freut sich auf das Gastspiel der neu gebildeten Spielgemeinschaft Niederaula/Kerspenhausen. Das Team von Trainer Volker Zettl dürfte gegenüber dem ersten Einsatz in Ronshausen gegen die Pokalspezialisten aus Herfa erheblich mehr gefordert werden.

Bisher noch nicht ins Spielgeschehen eingegriffen haben die SG Ausbach/Friedewald und der FSV Hohe Luft. Die Hersfelder sollten gewarnt sein, warf doch die SG im vergangenen Jahr mit der SG Wildeck ebenfalls einen Kreisoberligisten aus dem Rennen.

Als Hecht im Karpfenteich darf sich der einzige verbliebene B-Ligist, die SG Kleinensee/Widdershausen, fühlen. Sie empfängt in Widdershausen den SV Heenes.

Weiter für Furore sorgen will A-Liga-Aufsteiger TSV Kalkobes, der sich beim Ligakonkurrenten Heringen mit 3:1 durchsetzen konnte. Nun wartet auf die Elf von Trainer Thomas Rüger ein Heimspiel gegen den Kreisoberligisten SG Mecklar/Meckbach/Reilos. Dabei ist für die Ludwigsauer Vorsicht geboten, denn ihre Gastgeber schossen in der ersten Runde Kreisoberliga-Aufsteiger SV Niederjossa aus dem Wettbewerb.

Auftritt des Top-Favoriten

Im Solztal kommt es zum Aufeinandertreffen der heimischen SG Sorga/Kathus gegen den letztjährigen Kreisoberliga-Vizemeister SG Hessen/SpVgg. Bad Hersfeld. Die Kreisstädter, die vor ihrem ersten Pflichtspielauftritt stehen, haben in der Sommerpause personell noch einmal mächtig aufgerüstet und gelten nicht nur im Pokalwettbewerb als Favorit. Alle Spiele werden um 19 Uhr angepfiffen. Bereits am Samstag, 22. Juli, steht das Viertelfinale auf dem Programm.

Dritte Runde am morgigen Mittwoch, 19 Uhr: TV Braach - SG Wildeck, VfL Philppsthal - ESV Weiterode, TSV Herfa - SG Niederaula/Kerspenhausen, SG Ausbach/Friedewald - FSV Hohe Luft, FV Sport Friedlos - FSG Bebra, TSV Kalkobes - SG Mecklar/Meckbach/Reilos, SV Kleinensee/Widdershausen - SV Heenes, SG Sorga/Kathus - SG Hessen/SpVgg. Hersfeld. (bt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.