LFV im Hessenpokal in Udenhausen

Bei Sieg winkt dem Lichtenauer FV der Pokalhit gegen den KSV Hessen Kassel

+
Zwangspause: Mittelfeldspieler Jan Kaufmann verpasst wegen eines Muskelfaserrisses nicht nur das heutige Hessenpokalspiel des Lichtenauer FV in Udenhausen, sondern auch einige Partien in der Verbandsliga.

Erst wegen Corona ganz lange Zeit gar kein Spiel und dann alle auf einmal! Den Lichtenauer FV erwartet in diesen Tagen bereits seine dritte von insgesamt vier englischen Wochen in Folge.

Und einfacher wird es für den Aufsteiger in die Fußball-Verbandsliga auch nicht. Denn zur Abwechslung vom Liga-Alltag muss das Team von Trainer Rafal Klajnszmit am Mittwoch (19 Uhr) in der ersten Runde des Hessenpokals antreten. Der Gegner ist aber ein alter Bekannter: Der LFV muss beim Liga-Konkurrenten SG Hombressen/Udenhausen auflaufen.

Mit dem Hessenpokal ist das in diesen ungewöhnlichen Zeiten so eine Sache. Eigentlich ist der Cup für alle höherklassigen Amateurklubs ein lukratives Zusatzgeschäft, bei dem man neben Spielpraxis auf hohem Niveau auch noch zusätzliche finanzielle Einnahmen generieren kann. Aktuell dürfte dieser Wettbewerb für die Vereine aber eher eine finanzielle Belastung sein. Angesichts der strengen Coronavorschriften des Hessischen Verbandes und maximal rund 180 Besuchern hält sich die Freude über die erste Runde am Mittwoch jedenfalls zumeist in engen Grenzen.

„Wir haben aktuell wirklich einen strammen Zeitplan“, sagt Lichtenaus Sportlicher Leiter Erkan Kilci über die Spiel-Taktung Samstag/Sonntag und Mittwoch. Und genau aus diesem Grund sollen in Udenhausen jene Spieler zum Einsatz kommen, die zuletzt weniger am Ball waren. Zumal einige Spieler verletzt sind. Mittelfeldspieler Jan Kaufmann plagt sich mit einem Muskelfaserriss im Oberschenkel und fällt mehrere Wochen aus. Marius Jung verletzte sich beim zurückliegenden 5:0-Erfolg in Vellmar an der Schulter. Neben einer starken Prellung pausiert er vorerst auch wegen einer leichten Gehirnerschütterung. Mario Bajo, Haris Ljatifi und Tim Welker sind ebenfalls alle nicht einsatzbereit.

Zwischen den Pfosten wird Alfred Biserkin stehen. Zudem werden voraussichtlich Spieler wie Lukas Dickel, Arnold Breidt und Mathias Tadeis-Gambetta eine Chance von Beginn an bekommen. Einfach so herschenken will der LFV die Chance im Hessenpokal, die durch den Gewinn des Kreispokals Ende August gegen Weidenhausen möglich wurde, nicht. „Natürlich wollen wir gewinnen und eine Runde weiter kommen“, betont Kilci.

In der Liga gab es vor neun Tagen einen 5:2-Erfolg über die Hombressen/U.. Der Sieger dieser Partie trifft in der zweiten Runde aller Voraussicht nach auf den Gewinner der Partie FSG Gudensberg/KSV Hessen Kassel.  raw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.