Fußball-Kreispokal: Kreisoberliga-Spitzenreiter empfängt Calden/Meimbressen, Elbetal Reinhardshagen

Breunaer schnuppern Gruppenliga-Luft

Als Gruppenligist will die SG Calden/Meimbressen nach Möglichkeit auch das Weiterkommen im Kreispokal gegen die Klassentiefere SG Wettensingen/Breuna/Oberlistingen bejubeln. Foto:  Archiv/nh

Hofgeismar/Wolfhagen. Zwei von drei verbliebenen Spielen des Viertelfinals im Fußball-Krombacher-Pokal finden am Mittwochabend (18.30 / 19 Uhr) statt. Möglich wäre es, dass nach dem SV Balhorn noch drei weitere Kreisoberligisten in die Runde der letzten Vier einziehen. Im Duell Elbetal gegen Reinhardshagen wird es auf alle Fälle ein Team schaffen. Wettesingen/Breuna/Oberlistingen empfängt Gruppenligist Calden/Meimbressen. Eine Woche später tritt Weser/Diemel gegen Grebenstein an.

SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen - SG Calden/Meimbressen (in Wettesingen), 19 Uhr: Da kann der neue Tabellenführer aus der Kreisoberliga mal gleich unter Beweis stellen, dass er schon mit der Gruppenliga mithalten kann. Das dürfte schon eine Art „Prestigeduell“ für die Breunaer Vereinigten von Trainer Kai Lipphardt sein. Die präsentierten sich auch am Sonntag beim 3:1 gegen Sand II wieder in „aufstiegsverdächtiger“ Form und feierten den neunten Sieg im zehnten Spiel. Die Elf aus der Flughafengemeinde rechnet damit, dass es eine Fleißaufgabe wird. Dies will Caldens Trainer Jens Alter seinen Spielern vermitteln. Vermutlich wird er sich seine Akteure nach der bescheidenen Leistung gegen Immenhausen zur Brust nehmen. Beim Tabellenvorletzten fehlte Alter bei seiner Truppe der richtige Biss. „In Wettesingen muss die Einstellung zu hundert Prozent stimmen, sonst könnten wir vielleicht ein blaues Wunder erleben“, warnt Alter.

Interessant dürfte das Bruderduell der Wageners werden. Die beiden Ex-Ersener, die beim TSV schmerzlich vermisst werden, treffen erstmals aufeinander. Auf Anhieb haben sie sich einen Stammplatz bei ihren neuen Vereinen erkämpft und das spricht für ihre Qualität. Sie sind beide mehr in der Offensive zu finden. Marco Wagener hat bei Wettesingen/Breuna/Oberlistingen schon vier Mal und Nico Wagener für Calden/Meimbressen bereits dreimal in der Gruppenliga getroffen.

SG Elbetal - SG Reinhardshagen (in Elbenberg), 18.30 Uhr: In der Tabelle der Kreisoberliga trennen beide Vereinigte beträchtliche 17 Punkte und dennoch - Elbetals Vorsitzender Martin Grede will nichts von einer Favoritenrolle wissen. „In dieser Liga kann jeder jeden schlagen“, sagt Grede und fügt hinzu, dass die Fraahs-Elf sich gesteigert hätte in den letzten Wochen. Also, so ein Spaziergang wie beim 6:0 im Achtelfinale gegen Ersen wird das nicht für die Fritsch-Elf. Gleichwohl will sie das Projekt Halbfinale akribisch angehen. „Platte, Rabanus und Weber werden zwar fehlen, aber die angeschlagenen Spieler bei uns müssen auf die Zähne beißen, wir wollen im Wettbewerb überwintern“, übermittelte Grede. Der Punktgewinn am Sonntag bei Dörnberg II war kein schlechtes Resultat, wenn er auch die Tabellenführung kostete.

In Reinhardshagen wird das Projekt „Jugend“ weiter forciert, für die Grün/Weißen ist das ein Bonusspiel, sie haben ihr Hauptaugenmerk auf den Klassenerhalt gelegt. Auswärts läuft es noch nicht rund bei der SGR, das hat auch das 0:2 in Zierenberg wieder gezeigt, vielleicht muss deswegen das Elbetal-Team doch die leichte Favoritenrolle annehmen. (zyh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.