Fußball-Hessenpokal: FCE unterliegt in der zweiten Runde gegen Ligakonkurrent RW Hadamar

0:2 – Endstation für Ederbergland

Da stand er noch auf dem Platz: Der Ederbergländer Felix Nolte mit der Chance zum 1:1 (30.), links daneben sein Teamkollege Masih Saighani. Foto: Kaliske

Battenberg. In diesem Jahr wird es nichts mit Pokalüberraschungen für den FC Ederbergland: In der zweiten Runde des Wettbewerbs auf Verbandsebene schied der Fußball-Hessenligist gestern Abend gegen RW Hadamar aus. 0:2 (0:1) hieß es am Ende.

„Der Wille war da über die gesamte Spielzeit hinweg, aber wenn man dann 70 Minuten lang in Unterzahl spielt, ist eben auch nicht mehr viel drin“, sagte FCE-Trainer Vladimir Kovacevic, der Neuzugang Dennis Lepper das erste Mal in die Startelf beorderte – er spielte im Mittelfeld. Lukas Guntermann blieb dafür auf der Bank, Ingo Miß rückte in die Abwehrkette.

In der ersten Halbzeit waren die Gäste zielstrebiger, vor allem in der Offensive auf dem Weg zum Tor. Hadamar setzte den FCE schnell unter Druck und ging nach 13 Minuten in Führung: Jonas Herdering versenkte das Leder im Tor des FCE – seinem Schuss war ein Eckball vorausgegangen, den er annahm und flach ins rechte Eck jagte.

Vor allem Herdering und Benjamin Kretschmer trumpften stark auf und gestalteten das Spiel der Gäste, die vor knapp einer Woche in der Liga Ederbergland mit 2:1 schlugen. Dem FC Ederbergland unterliefen viele Fehlpässe, die Hadamar immer wieder in Ballbesitz brachten. Nach 30 Minuten hatte Nolte zwei Mal hintereinander eine Chance nach einer Ecke, doch er scheiterte jeweils an der vielbeinigen Hadamar-Abwehr.

Sechs Minuten später stand erneut Nolte im Mittelpunkt: Nach einem wiederholten Foulspiel an ihm meckerte der FCE-Kapitän und handelte sich eine mehr als überflüssige Gelb-Rote Karte von Schiedsrichterin Rafalski ein.

Nach der Pause merkte man dem FC Ederbergland zunächst nicht an, dass er in Unterzahl spielte. Die Gastgeber spielten nach vorn und drängten auf den Ausgleich. Doch dann waren es die Gäste, denen sich die erste große Chance bot. Michael Schmitz hätte bereits in der 50. Minute auf 2:0 für Hadamar erhöhen können, doch er traf nur den Pfosten.

Mit zunehmendem Spielverlauf fabrizierte der FC Ederbergland wieder zu viele Fehlpässe, die der Gegner zu Kontern nutzte. So war es Lukas Haubrich, der den Ball direkt aufs Tor zirkelte – doch Keeper Philipp Hartmann parierte gut zur Ecke.

Auf der anderen Seite war es Lepper, der immer wieder über die rechte Seite für Betrieb sorgte und nach 64 Minuten den Ausgleich verpasste. Kurz darauf scheiterte für Hadamar Özdemir an der Latte.

Der FCE ging nun volles Risiko, Kovacevic löste die Abwehrkette auf und schickte Ingo Miß mit nach vorn. Doch dann waren es wieder die Gäste, die dem zweiten Treffer näher waren – und erneut ist Özdemir am Ball, trifft aber wieder nur den Pfosten. Fünf Minuten später dann die Entscheidung: Özdemirs Schuss konnte Torwart Hartmann noch abwehren, doch Lukas Hauberich war zur Stelle und staubte aus kurzer Distanz zum 2:0 ab (85.). „Der Platzverweis hat uns in die Karten gespielt und das Spiel hätten wir eigentlich viel früher entscheiden können“, sagte Hadamar-Coach Florian Dempewolf-Reichling.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.