Auffälligkeiten im Fußball-Kreispokal: Von müden Spielern und späten Treffern

Igor Radisavljevic, Foto: Schmidt, Dauber/nh

Kassel. Das Finale im Fußball-Kreispokal zwischen Lohfelden und dem CSC 03 (2:0) ist gerade einmal eine gute Woche her, da finden bereits die ersten Spiele der neuen Saison statt.

Und hier sind die Auffälligkeiten der bislang absolvierten Partien in der ersten und zweiten Runde:

DER SOUVERÄNE HESSENLIGIST

Während der FSC Lohfelden (6. August in Wilhelmshöhe) und der KSV Baunatal (12. August in Sandershausen) erst zu späterer Zeit eingreifen, hat der erste Hessenligist seine Pflichtaufgabe souverän mit einem Kantersieg erfüllt. 10:1 (7:1) hieß es für den OSC Vellmar in Nordshausen, Enes Glogic traf dreimal, Christian Wollenhaupt zweimal. Immerhin gelang Marco Stanek der Ehrentreffer zum 1:5.

DER VIERFACHTORSCHÜTZE

In der vergangenen Saison waren sie noch Liga-Rivalen, nun spielt der CSC 03 eine Klasse höher. Und das Team von Trainer Lothar Alexi demonstrierte dann auch seine Stärke beim 5:0 (3:0) gegen Hertingshausen. Ein Sonderlob verdiente sich Neuzugang Igor Radisavljevic, der als einziger aller Spieler, die am Mittwochabend im Kreispokal am Ball waren, vier Tore schoss.

DIE LIGA-INTERNEN DUELLE

Niels Willer, Foto: Schmidt, Dauber/nh

Treffen zwei Gruppenligisten aufeinander, sollte dies auf Augenhöhe geschehen. Nicht wie beim 10:0 (6:0)-Kantersieg von Eintracht Baunatal gegen Wolfsanger, bei dem Niels Willer dreimal traf. Wie das passieren konnte? „Die Jungs waren nach einem Trainingslager und einer harten Einheit am Vorabend platt. So hat uns der Gegner schwindelig gespielt“, erklärte Wölfe-Trainer Oliver Frank. Und Eintracht-Coach Manfred Katluhn meinte: „Vielleicht kam Wolfsanger mit unserem Kunstrasen nicht zurecht.“

Richtig deutlich endete auch das Duell der A-Ligisten, das der AFC Kassel mit 6:0 (2:0) gegen den Tuspo Nieste für sich entschied. Knapper ging es im Gruppenliga-Treffen zwischen Vollmarshausen und Rengershausen zu, das die Baunataler mit 3:1 (2:0) für sich entschieden.

DIE MÜHSAMEN

Das ist gerade noch einmal gutgegangen: Ayhan Suna erlöste den nicht mit der ersten Elf angetretenen Gruppenligisten FC Bosporus mit seinem Treffer in der 87. Minute zum 3:2-Erfolg beim B-Ligisten SG Fuldatal. Kurios: Kurz zuvor hatten Mustafa Cakmak (84.) und Christoph Seeger (86.) die Partie innerhalb von zwei Minuten ausgeglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.