Ab Mittwoch drei Spiele des Achtelfinals

Krombacher-Kreispokal: TSV Immenhausen erwartet FSV Dörnberg

+
Kann er morgen wieder jubeln? Stefan Bachmann traf in der ersten Runde des Kreispokals dreimal beim 9:1-Sieg in Hümme. So leicht wie gegen den B-Ligisten wird es Immenhausen gegen den zwei Klassen höheren Verbandsligisten Dörnberg nicht werden. Schon ein Tor würde der TSV da gut tun.

Hofgeismar/Wolfhagen. Die ersten drei Partien des Achtelfinales im Krombacher-Kreispokal finden am Mittwoch und Donnerstag statt.

Sieben Treffer sind im Durchschnitt pro Spiel in der ersten Runde gefallen, ganz so torreich wird es nun wohl nicht zugehen, denn in zwei Duellen stehen sich jeweils Kreisoberligisten gegenüber, zwischen Immenhausen und Dörnberg gibt es jedoch einen Zwei-Klassen-Unterschied.

SG Obermeiser/Westuffeln - SV Balhorn, Mittwoch, 19 Uhr:Dieses Duell der beiden Kreisoberligisten ist ein echter Härtetest für beide Teams hinsichtlich der Saisonvorbereitung. Der Vizemeister und Vizepokalsieger der vergangenen Saison hat in Westuffeln eine hohe Hürde zu überspringen. Balhorn konnte mit Torjäger Dennis Moskaltschuk einen wichtigen Spieler halten. Er soll seine Farben zum Sieg führen. Die SG indes holte mit Fabrice Lindner einen schnellen Stürmer. Er trug zuletzt des Dress von Calden/Meimbressen. Im Ligabetrieb konnte sich die Vereinigten in der vergangenen Saison daheim mit 4:2 gegen die Distelberger durchsetzen. Balhorn will nun den Spieß umdrehen.

TSV Immenhausen - FSV Dörnberg, Mittwoch, 19 Uhr:Bevor der Immenhäuser Trainer Bernd Hüter das Projekt Wiederaufstieg mit seiner Elf in Angriff nehmen kann, wollen sich die Grün/Weißen gegen den zwei Ligen höher angesiedelten Gegner Selbstvertrauen holen für die anstehende Saison und die Partie offen gestalten. Dabei hat die TSV die bessere Ausgangslage. Als krasser Außenseiter kann sie völlig befreit aufspielen. Der Druck liegt beim Gast. Der FSV wird denn auch mit dem nötigen Ernst an die Sache herangehen: Er will schließlich weit kommen im Pokal und nicht so früh ausscheiden wie vorige Saison, als im Achtelfinale Schluss war. Im Elfmeterschießen verlor man seinerzeit gegen Calden/Meimbressen.

TSV Zierenberg - TSV Carlsdorf, Donnerstag, 19 Uhr: In der ersten Runde schalteten beide Teams jeweils A-Ligisten aus. Nun sind sie schon etwas mehr gefordert und angesichts der doch recht unterschiedlichen Saisonausrichtungen ergibt sich eine interessante Konstellation. Die Zierenberger wollen ganz oben mitmischen und zeigten beim 7:1 in Riede schon gute Ansätze, vor allem Neuzugang Bastian Jenzowski führte sich mit vier Treffern hervorragend ein. Der TSV aus Carlsdorf hat sich bescheidenere Ziele gesetzt, man will die Klasse halten. Die Warmetaler müssen sich die Favoritenrolle gefallen lassen. Mit zwei Unentschieden in der vergangenen Spielzeit war Carlsdorf für die Zierenberger allerdings ein unangenehmer Gegner. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.