Hessenpokal: Stadtallendorfs Stürmer macht den Unterschied aus in Mengsberg

Miric, Miric, Miric, Miric

Zugepackt: Mengsbergs Leon Hakaj (rechts) gibt hier alles gegen Stadtallendorfs Mergim Bajrami. Foto: Di Cicco

Mengsberg. 650 Zuschauer, acht Tore – die Partie in der ersten Runde des Fußball-Hessenpokals hatte einiges zu bieten. Regionalligist TSV Eintracht Stadtallendorf war dabei auf dem Sportplatz am Engelhain beim 6:2 (5:0) gegen Verbandsligist TSV Mengsberg der souveräne Sieger.

„Die Erfahrung, mal gegen ein solches Team zu spielen, haben wir uns durch eine überragende Rückrunde verdient. Den Zwei-Klassen-Unterschied hat man aber klar gemerkt“, räumte Mengsbergs Marcel Reitz ein. Seine Elf verpasste es, den großen Favoriten zu schocken. Nach einem Fehlpass von Jonas Herberg stoppte der starke Mergim Bajrami mit TSV-Stürmer Dennis Dorfschäfer den besten Mengsberger im entscheidenden Moment (1.).

0:5 nach 32 Minuten

Auf der Gegenseite sorgten Dorian Miric mit seinem ersten von zwei Kopfballtoren (6.), Wessam Abdel-Ghani per Heber von der Mittellinie (23.) und Milano Michel nach herrlicher Ballstafette (25.) mit ihren Treffern schnell für klare Verhältnisse. In Sachen Tempo, Zweikampfverhalten und individuelle Klasse ließ Stadtallendorf keine Zweifel am Weiterkommen aufkeimen. Zum Mann des Abends avancierte der 21-jährige Miric. Der Neuzugang von RW Darmstadt legte zwei weitere Tore nach (30., FE, 32.) und setzte später den Schlusspunkt (78.).

„Die erste Halbzeit haben wir sehr gut angefangen, allerdings die zweite Hälfte auch sehr krass nachgelassen“, monierte Abdel-Ghani. Stadtallendorfs Trainer Dragan Sicaja bot in seiner Anfangself ausschließlich Spieler auf, die zuletzt gegen den SV Elversberg nicht in der Startformation oder gar nicht erst im Kader standen. „Die Jungs haben es alles in allem gut gemacht. Zwischendrin hatten wir aber einige Stock- und Konzentrationsfehler“, sagte Sicaja.

Kapital konnte die Heimelf aus den Nachlässigkeiten der Herrenwälder lange nicht schlagen, wenngleich das Team aus dem Neustädter Stadtteil den zweiten Durchgang ausgeglichener gestaltete – trotz eines 0:5-Rückstandes zur Pause. „In der ersten Halbzeit hatten wir zu viel Respekt. Unsere zweite Halbzeit war gut. Da haben wir gekämpft und sind gelaufen ohne Ende“, sagte Linksverteidiger Marcel Fischer. Binnen zwei Minuten verkürzten Dorfschäfer per Flachschuss (64.) und Leon Hakaj per Handelfmeter (66.) auf 2:5. Mehr als Ergebniskosmetik war das freilich nicht.

Fokus nun auf das Derby

Bereits am Freitag um 18 Uhr geht es für Mengsberg weiter. Dann empfängt die Selzer-Elf im Eröffnungsspiel der Verbandsliga Nord den 1. FC Schwalmstadt zum Derby und hofft auf ähnlich viele Zuschauer wie im Pokal – mit einem besseren Resultat. • Mengsberg: Bechtel - M. Fischer, Hesse, Rama (46. Pauli), Krähling - Dingel, Hett (68. Schuchardt) - Quehl, Hakaj, Reitz - Dorfschäfer (80. Gies). Stadtallendorf: Bachmeier - Schudy, Purcell, Herberg, Döringer - Ademi, Bajrami, Abdel-Ghani, Heuser - Michel, Miric. SR: Awada (Kassel). Z: 650. Tore: 0:1 Miric (6.), 0:2 Abdel-Ghani (23.), 0:3 Michel (25.), 0:4 Miric (30., FE), 0:5 Miric (32.), 1:5 Dorfschäfer (64.), 2:5 Hakaj (66., HE), 2:6 Miric (78.).

Von Marcello Di Cicco

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.